Psoriasis im Gesicht

Psoriasis im Gesicht kann nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern auch psychisch besonders belastend sein. In diesem Bereich ist es besonders schwer, die betroffenen Stellen zu verdecken. Hier erfährst du, welche Hausmittel und Medikamente es gegen Schuppenflechte im Gesicht gibt und was du unbedingt bei der Behandlung beachten solltest.

Psoriasis im Gesicht

Im Vergleich zu anderen Bereichen des Körpers stellt Psoriasis im Gesicht zwar eher eine Seltenheit dar, jedoch ist sie bei diesem Körperareal umso schwerwiegender für die Betroffenen. Denn sie können die Hauterkrankung nicht oder kaum vor ihrem Umfeld verheimlichen. Aus diesem Grund ist nicht nur die Scham bei den Leidtragenden größer, sondern auch das Risiko sich komplett aus der sozialen Umgebung zurück zu ziehen. Dies kann eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität nach sich ziehen.

Bei Kindern tritt die Psoriasis im Gesicht sogar doppelt so oft auf als bei Erwachsenen, was für diese Altersgruppe besonders belastend ist. Denn einerseits verfügen sie kaum über Selbstbewusstsein in diesem Alter und somit ist die Scham nochmals größer. Andererseits sind ihnen die Sticheleien der Gleichaltrigen sicher. Daher ist die Behandlung der Hauterkrankung unter den genannten Aspekten speziell bei Kindern umso wichtiger.
In diesem Artikel möchten wir dir daher einen Überblick über die Psoriasis im Gesicht verschaffen sowie dir Behandlungsmöglichkeiten mit an die Hand geben.

Psoriasis im Gesicht: Symptome

Die Psoriasis im Gesicht kann an den folgenden Stellen auftreten:

  • der oberen Stirn
  • dem Haaransatz
  • den Augenbrauen
  • dem oberen Augenlid
  • zwischen den Nasenfalten

Die Symptome der Hauterkrankung im Bereich des Gesichts sind aber dieselben wie bei den anderen Körper-Arealen (d.h. gerötete, schuppige Partien, leidiger Juckreiz usw.). Es gibt dennoch einen gravierenden Unterschied, der insbesondere bei der Behandlung beachtet werden sollte. Denn unsere Gesichtshaut ist – im Vergleich zu anderen Stellen unseres Körpers – sensibler, dünner und stärker von Umwelteinflüssen betroffen. Dies stellt für eine von Psoriasis betroffene Gesichtshaut nochmals eine stärkere Belastung dar als für eine “gesunde” bzw. nicht durch Psoriasis betroffene Haut. So können die Beschwerden der Hauterkrankung im Gesicht schwerwiegender sein als an anderen Körperstellen. Somit kann die Haut geröteter oder auch schuppiger sein. Bei Psoriasis im Gesicht ist also besonders große Vorsicht sowie Schutz geboten, insbesondere vor Wind, Kälte oder Verbrennungen durch zu starke Sonneneinstrahlungen.

Da die Schuppenflechte im Gesicht häufig mit anderen Hauterkrankungen vertauscht wird, wie z.B. dem seborrhoischem Ekzem oder der Pilzerkrankung “Bartflechte”, ist es sehr wichtig einen Hautarzt aufzusuchen. Ziel ist es, definitiv abklären zu lassen, ob es sich um Schuppenflechte handelt, bevor du auf eigene Faust handelst. Denn jede Hauterkrankung bedarf einer auf sie abgestimmten Behandlung. Hinzu kommt, dass sogar Mischungen von Psoriasis und seborrhoischen Ekzemen vorkommen, auch „Sebopsoriasis“ genannt.

Psoriasis im Gesicht: Was kannst du tun?

Bei Psoriasis im Gesicht solltest du sofort aktiv werden und handeln, um die Hauterkrankung einzudämmen und letztendlich schlimmeres zu verhindern. Hierbei gibt es eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, auf die du zurückgreifen kannst. Diese erstrecken sich von vorbeugenden Maßnahmen und einfachen Hausmitteln bis hin zu Medikamenten. Insgesamt unterscheidet sich die Behandlung von Psoriasis im Gesicht nicht von der an anderen Arealen des Körpers. Was du hier aber immer bedenken solltest ist, dass die Haut im Gesicht aufgrund ihrer Beschaffenheit im Vergleich zu den anderen Körperstellen empfindlicher ist. Daher sollte die Konzentration der Medikamente unbedingt niedriger sein.

Vorbeugende Maßnahmen: simpel aber effektiv

Eine gute und regelmäßige Pflege der Haut stellt in diesem Zusammenhang einen entscheidenden Faktor dar. Das bedeutet, dass du täglich Gebrauch von milden Pflegeprodukten machen solltest, die deiner Haut ausreichend Feuchtigkeit spenden. Zusätzlich sollten diese möglichst frei von jeglichen Konservierungsstoffen sein. Am besten geeignet sind hier Cremes, die Aloe Vera oder Urea (3%ig oder max.5%ig) enthalten oder auch das pure Gel aus der Aloe Vera Pflanze. Denn diese sind nicht nur äußerst Feuchtigkeitsspendend, sondern haben auch eine sehr beruhigende Wirkung auf die gestresste Gesichtshaut. Eine weitere einfache, aber effektive Maßnahme ist, das Gesicht nach dem Waschen sanft trocken zu tupfen anstatt zu rubbeln. Auch solltest du als Mann auf Nassrasuren verzichten, da diese die Haut unnötig reizen und eher auf einen elektrischen Rasierer zurückgreifen.

Und wie bereits oben erwähnt, ist es generell äußerst wichtig, dass Verbrennungen durch zu starke Sonnenbäder vermieden werden und immer Sonnencremes mit hohem Schutz aufgetragen werden, vor allem während eines Schubs. Zudem sollten vorzugsweise Sonnencremes verwendet werden, die speziell fürs Gesicht sind sowie empfindliche Haut. Da Stress auch ein auslösender Faktor für Schübe ist, gilt es diesen möglichst zu vermeiden. Für nähere Informationen siehe hierzu auch unseren Artikel Warum Stress-Abbau bei Schuppenflechte so wichtig ist.

Hausmittel Sonne

Die Sonne ist, wie auch bei der Psoriasis an anderen Arealen des Körpers, ein bewährtes und wirksames Mittel, um gegen die Psoriasis im Gesicht vorzugehen. Denn sie unterstützt den Heilungsprozess der entzündeten Stellen. Hier gilt aber wie immer, alles im gesunden Maße! Das heißt, dass du exzessive Sonnenbäder unbedingt vermeiden solltest, weil diese die Haut nur unnötig reizen. Dadurch würdest du nämlich nur das Gegenteil erreichen, und zwar eine Haut, die am Ende noch gestresster ist und mehr Entzündungen aufweist.

Medikamente

Neben vorbeugenden Maßnahmen und Hausmitteln, gibt es auch noch eine Reihe von Medikamenten zur Behandlung von Psoriasis im Gesicht. Die meisten von den hier aufgeführten Präparaten werden oft bei akuten Entzündungen eingesetzt. Zu diesen Medikamenten zählen u.a. Hydrokortison-Cremes. Dies sind milde Kortison-Cremes, die ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sind (hier gehts zum Artikel Ist unser Misstrauen vor Kortison eigentlich gerechtfertigt?). Hierbei ist es sehr ratsam, eher auf eine niedrig konzentrierte Creme zurück zu greifen, und zwar auf eine Hydrokortison-Creme mit 0,25%.

Als guter Ersatz bzw. Alternativlösung zu Kortison-Cremes gelten die Wirkstoffe Tacrolimus und Pimecrolimus. Denn diese sind nicht nur bewährte Mittel zur Behandlung von Neurodermitis, sondern auch von Psoriasis im Gesicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Wirkstoffe auch bei Kindern angewandt werden können. Ein anderer Wirkstoff, der sehr gut geeignet ist für die Therapie der Schuppenflechte im sensiblen Bereich des Gesichts, ist Mahonia aquifolium. Das naturheilkundliche Mittel gibt es hierzulande frei zu erwerben. Du solltest jedoch beachten, dass der Wirkstoff eine Weile braucht, bis er anschlägt. Daher ist er bei akuten Entzündungen eher nicht zu empfehlen. Insgesamt ist es sinnvoll, bei der Anwendung von jeglichen Präparaten zur Behandlung von Schuppenflechte im Gesicht mit niedrigen Dosierungen zu beginnen. Schaue zuerst einmal, wie und ob die empfindliche Haut die Mittel oder Wirkstoffe überhaupt verträgt oder aufnimmt.