Manuka Honig: So behandelst du deine Schuppenflechte natürlich

von | Mrz 1, 2019 | Ernährungsserie, Hautpflege | 0 Kommentare

Hast du schon von Manuka Honig gehört? Der neuseeländische Honig besitzt Eigenschaften, die keine andere Honigsorte aufweisen kann. Bei vielen Erkrankungen kommt er mittlerweile zum Einsatz. Auch bei Schuppenflechte kannst du damit gute Erfolge erzielen. Was Manuka Honig so einzigartig macht und wie du ihn für deine Psoriasis verwendest, erfährst du im heutigen Artikel unserer Ernährungsreihe.

Was ist Manuka Honig? 

Manuka Honig ist ein Honig, der von Bienen in Neuseeland produziert wird. Diese sammeln Nektar des Manuka-Strauchs, auch Südseemyrte genannt, und erzeugen damit den besonderen Honig. 

Er ist wie jeder gewöhnlicher Honig ein Lebensmittel. Manuka Honig wird aber eigentlich eher als Heilmittel eingesetzt. Seit Jahrhunderten nutzen ihn die Maori, die Ureinwohnern Neuseelands, für medizinischen Zwecken. Auch wird er dank seiner besonderen Inhaltsstoffe immer häufiger für die Behandlung verschiedenen Erkrankungen genutzt (1,2). Der neuseeländische Honig ist reich an ätherischen Ölen und Polyphenolen, die bei Entzündungen helfen. Er enthält Wasserstoffperoxid, ein Stoff, der desinfizierend wirkt. Außerdem sind große Mengen des Zuckerabbauprodukt Methylglyoxal, ein Stoff, der Viren, Bakterien und Pilze bekämpft, enthalten. Während andere Honigsorten 1-2 mg/kg Methylglyoxal enthalten, befinden sich in Manuka Honig etwa 300-700 mg/kg. Verschiedene Studien konnten zeigten, dass sowohl Methylglyoxal als auch Manuka Honig so effektiv wie Antibiotika wirken. Dabei wirken sie sogar nachhaltiger und Bakterien entwickeln keine Resistenzen dagegen (3,4,5). 

Darüber hinaus enthält Manuka Honig zahlreiche Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Kalzium. Vitamine wie Vitamin B1 und B6, Enzyme und Fruchtsäuren runden den gesundheitlichen Nutzen ab.

Manuka Honig kann innerlich angewendet werden, zum Beispiel bei Erkrankung wie Erkältung, Bronchitis, Infektionskrankheiten oder auch Magen-Darmbeschwerden (6). Dafür wird der Honig pur gegessen oder kann beispielsweise auch in Tee gelöst getrunken werden. Dank seiner antibakteriellen und antiseptischen Wirkung wird Manuka Honig auch äußerlich angewendet. Er wird auf Wunden wie Verbrennungen aufgetragen und unterstützt mit seinen speziellen Inhaltsstoffen den Heilungsprozess. 

Wie hilft Manuka Honig bei Schuppenflechte?

Er kann Schuppenflechte zwar nicht heilen, er wirkt sich aber positiv auf die Erkrankung aus. 

Manuka Honig pflegt die Haut

Dank hochwertiger Inhaltsstoffe pflegt Manuka Honig die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Die Haut bleibt elastisch. Risse und kleine Wunden, die neue Psoriasis-Herde oder sogar Schübe auslösen können, werden vermieden. 

Auch der unangenehme Juckreiz wird durch Manuka Honig gelindert. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass du deine Haut durch Kratzen strapazierst, was sich wiederum negativ auf deine Psoriasis auswirken könnte.

Manuka Honig hat eine entzündungshemmende Wirkung

Bei Schuppenflechte kommt es zu sichtbaren Entzündungen der Haut, aber auch zu stillen Entzündungen im ganzen Körper. Der hohe Gehalt an Methylglyoxal im Honig wirkt anti-entzündlich. Durch das Auftragen auf betroffene Stellen, aber auch durch den Verzehr des Honigs können Entzündungen gelindert werden. 

Unterstützung für die Darmflora

Manuka Honig wirkt durch seinen hohen Gehalt an Methylglyoxal probiotisch und stärkt die Darmflora. Er unterstützt die positiven Mikroorganismen und beseitigt krankmachenden Keime. Das wiederum regt die Zellneubildung im Darm an. 

Der Honig hilft dir also deine Darmflora zu pflegen. Weshalb eine gute Darmgesundheit bei Schuppenflechte so wichtig ist, liest du hier.

Wie wird Manuka Honig bei Schuppenflechte angewendet?

Bei Schuppenflechte handelt es sich um eine chronische Erkrankung – sie ist dein ständiger Begleiter! Daher ist es wichtig, dass du Manuka Honig regelmäßig anwendest. Nur so kann er sein volles Potenzial entfalten.

Betroffene Hautstellen können mit dem Honig äußerlich behandelt werden. Er bietet gestresster, verletzter und entzündeter Haut viele Nährstoffe und unterstützt damit die Heilung der Haut.

Und so funktioniert es: Reinige vor der Anwendung die von Psoriasis betroffene Hautstellen. Trage danach großzügig den Manuka auf die betreffenden Partien auf. Für eine optimale Wirkung (und damit du nicht alles und jeden um dich herum mit Honig versaust) solltest du die Stellen mit einem Pflaster oder Verbänden abdecken. Damit es nicht zu unerwünschten Infektionen kommt, reinige die Stellen mehrmals täglich und erneuere danach immer das Pflaster bzw. den Verband.

Der Honig kann auch für Schuppenflechte auf der Kopfhaut genutzt werden. Hierfür Manuka Honig mit Wasser verdünnen und auf der Kopfhaut auftragen. Die Honig-Wasser-Mischung für 30 Minuten einwirken lassen und mit einem milden Shampoo auswaschen.

Darüber hinaus gibt es Gels und Cremes mit Manuka Honig. Auch sie können deiner Haut Linderung verschaffen.

Du kannst Manuka Honig auch verzehren. Beispielsweise kannst du täglich ein bis zwei Löffel in deinen Tee rühren und trinken. So kann er von Innen heraus dein Immunsystem stärken und dein Psoriasis verbessern.

Woran erkennst du hochwertigen Manuka Honig?

Aufgrund der hohen Nachfrage und des begrenzten Angebots ist Manuka Honig deutlich teurer als andere Honigsorten. Ein hochwertiger und zertifizierter Manuka Honig kostet über 20 Euro pro 100 g.

Die hohen Preise haben dazu geführt, dass es mittlerweile viele gepanschte und gefälschte Produkte gibt. Die positiven Eigenschaften entfalten sich aber nur bei einem hochwertigen, echten Produkt. Es gibt zwei Qualitätssiegel, die beim Einkaufen helfen: das MGO- und das UMF-Prüfsiegel. Nur wenn der Honig die strengen Kontrollen von unabhängigen Prüfstellen besteht, erhält er ein Prüfsiegel

MGO-Prüfsiegel

Das MGO-Prüfsiegel gibt Auskunft über den Methylglyoxal-Gehalt im Honig. Liegt der MGO-Wert eines Honigs beispielsweise bei 200, dann enthält dieser 200 mg Methylglyoxal pro Kilogramm Honig. Guter Manuka Honig zeichnet sich durch MGO-Werte von 400 oder höher auserst dann wirkt er effektiv. Findest du keinen MGO-Wert auf dem Honigglas, kannst du den Abfüller kontaktieren. Über die Kontrollnummer auf dem Glas kannst du dort eine aktuelle MGO-Analyse für den Honig anfordern.

UMF-Prüfsiegel

UMF bedeutet Unique Manuka Factor und findet sich nur auf Gläsern, die in Neuseeland abgefüllt wurden. Er gibt Auskunft über die antibakterielle Wirksamkeit des Honigs. Hochwertiger Manuka Honig ist mit UMF-Wert über 15 gekennzeichnet.

Weitere Informationen zu den Prüfsiegeln findest du hier.

Unser Fazit

Bereits seit hunderten von Jahren wird Manuka Honig aus Neuseeland für verschiedenen Erkrankungen genutzt. Dank seiner zahlreichen positiven Eigenschaften, wie beispielsweise die anti-entzündliche und antibakterielle Wirkung, hat er mittlerweile auch in Deutschland seinen Platz in der Alternativmedizin und Naturheilkunde gefunden. Manuka Honig ist zwar etwas teurer, dafür aber auch frei von Nebenwirkungen. Der Honig könnte sich bei regelmäßiger Anwendung auch auf dein Hautbild positiv auswirken. Ein Versuch ist es wert!

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

  1. Henle T: Der süße Bakterienkiller. https://www.manuka-honig.biz/wp-content/uploads/Prof.Dr_.Henle-LaborAndMore.pdf. Zuletzt besucht 21.02.2019
  2. Carter DA,  Blair SE., Cokcetin  NN, Bouzo D, Brooks P, Schothauer R, Harry EJ (2016): Therapeutic Manuka Honey: No Longer So Alternative. Frontiers in microbiology 7. DOI: 10.3389/fmicb.2016.00569.
  3. Piotrowski M, Karpinski P, Pituch H, van Belkum A, Obuch-Woszczatynski, P (2017): Antimicrobial effects of Manuka honey on in vitro biofilm formation by Clostridium difficile. European journal of clinical microbiology & infectious diseases: official publication of the European Society of Clinical Microbiology 36 (9), S. 1661–1664. DOI: 10.1007/s10096-017-2980-1.
  4. Liu M, Lu, J, Muller P, Turnbull L, Burke CM, Schlothauer RC. et al. (2014): Antibiotic-specific differences in the response of Staphylococcus aureus to treatment with antimicrobials combined with manuka honey. Frontiers in microbiology 5, S. 779. DOI: 10.3389/fmicb.2014.00779.
  5. Campeau ME, Patel R (2014): Antibiofilm Activity of Manuka Honey in Combination with Antibiotics. International journal of bacteriology 2014, S. 795281. DOI: 10.1155/2014/795281.
  6. Negut I, Grumezescu V, Grumezescu (2018): Treatment Strategies for Infected Wounds., Molecules 2018, 23(9), 2392, https://www.mdpi.com/1420-3049/23/9/2392

Der neue Farbenhaut Shop ist bald da!

Farbenhaut Online Shop

Abonniere unseren Newsletter