Nagellack ist ein hart umkämpfter Markt. Vor allem in den letzten Jahren ist die Industrie gewachsen. Nicht nur neue Farbtrends, sondern auch neue Inhaltsstoffe und Lacktechniken verändern den Markt. Für Menschen mit Schuppenflechte ist Nagellack nicht nur ein optisches Thema, sondern führt oft auch zu Verunsicherung. Schädigt es den Nagel? Verschlimmert der Lack die Schuppenflechte? Dies und weitere Fragen kommen auf, wenn man Nagellack und Schuppenflechte in einem Atemzug nennt. Ein guter Grund, dass wir uns das Thema in diesem Artikel etwas genauer ansehen.

Was ist Nagellack eigentlich?

Nagellack ist ein Kosmetikprodukt, mit dem Fingernägel und Zehennägel verziert werden. Nagellack enthält eine Reihe von Chemikalien, da er stark und flexibel sein muss, gleichzeitig aber nicht abplatzen soll. Die Basis für Nagellack sind Nitrocellulose (Nitrolack), Lösungsmittel und Farbzusätze. Die Nitrocellulose wird in Butylacetat oder Ethylacetat aufgelöst. Je nach Farbe und Sorte werden noch Farbpigmente, Glitzer oder weitere optische Effektstoffe zugefügt.

Seit wann gibt es Nagellack?

Die Ursprünge des Lacks gehen Jahrtausende zurück und finden sich in China. Dort galten bunte Nägel als Zeichen von Wohlstand und Macht. Daher färbten sich Frauen ihre Fingernägel mit einer Mischung aus Bienenwachs und Eiweiß, das mit Orchideen und Rosen versetzt wurde. Nachdem das Gemisch einige Stunden auf die Nägel einwirkte, hinterließ es eine Verfärbung auf diesen. Richtig populär wurden farbige Nägel aber erst in den 1920ern mit dem Aufkommen der Filmstars. Basis der ersten Nagellacke waren Pigmente und Lacke der Automobilindustrie. Seitdem haben sich etliche Hersteller, Marken und Farben auf dem Markt etabliert.

Warum ist Nagellack bei Schuppenflechte ein Thema?

Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist Körperstellen wie Ellenbogen, Knie, Waden, Rücken oder die Kopfhaut betrifft. Die Haut wird rot, schuppt sich und juckt. In einigen Fällen kann Schuppenflechte auf die Nägel betreffen. Man spricht dann von der sogenannten Nagelpsoriasis. Typische Symptome sind Verfärbungen, Verformung und Ablösung der Nägel. Dies ist nicht nur ein optisches Problem, sondern kann auch zu Schmerzen und Problemen bei Alltagstätigkeiten führen.

Wie wirkt Lack auf Haut und Nägel? 

Grundsätzlich ist Nagellack gut verträglich. Gerade bei sensibler oder geschädigter Haut und Nägeln, sollte der Lack aber vorsichtig eingesetzt werden. Je nach Art des Lacks gibt es unterschiedliche Auswirkungen auf Haut und Nägel.

Klassischer Nagellack

“Normaler” Nagellack wird mit einem Pinsel auf die Nagelplatte aufgetragen. Für eine gute Deckkraft werden dazu oft mehrere Schichten aufgetragen, die dann an der Luft trocknen. Herkömmlicher Nagellack ist ein, in einem Lösungsmittel gelöstes, Polymer. Während des Trocknungsprozesses verdampft das Lösungsmittel und das Polymer härtet aus.

Vorteile:

Diese Art des Lacks ist schnell und einfach mit einem Nagellackentferner auf Acetonbasis zu entfernen. Aceton kann schädlich für die Gesundheit sein, daher ist das einfache und schnelle Entfernen des Lacks ein großer Vorteil gegenüber anderer Nagellackarten. Einige Anbieter bieten auch acetonfreien Nagellackentferner an. 

Nachteile:

Insbesondere dunklere Farben können zu einer Verfärbung der Nägel führen, die sich nur schwer entfernen lässt. Sensible Haut kann durch den Nagellackentferner gereizt werden. Um die Nägel und Haut zu schonen, empfehlen Dermatologen, den Nägeln immer wieder eine lackfreie Zeit zu genehmigen. 

„Ungiftige“ Nagellacke 

Einige Hersteller werben am Markt mit ungiftigen Nagellacken. Meist sind hiermit Nagellacke gemeint, die auf (potentiell) giftige Zusatzstoffe verzichten. Darunter fallen besonders Formaldehyd, Toluol, Dibutylphthalat, Formaldehydharz und Kampfer. Diese Formen der Lacke werden oft auch unter dem Label “Naturkosmetik”, “bio” oder “vegan” vermarktet.

Wichtig für alle mit sensibler Haut: Formaldehyd ist ein Konservierungsmittel, das als potentielle krebserregende Substanz gilt. Es gehört auch zu den häufigsten Substanzen, die allergische Kontaktdermatitis verursachen. Formaldehydharz, Dibutylphthalat und Toluol können auch allergische Kontaktdermatitis verursachen. Kampfer ist ein Öl, das seit langem als topisches Mittel gegen verschiedene Erkrankungen eingesetzt wird, aber bei oraler Einnahme giftig sein kann. Studien haben gezeigt, dass Chemikalien im Nagellack durch die Nägel vom Körper aufgenommen werden können. Die genaue Menge der Absorption und ob es ausreicht, negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu haben, ist jedoch nicht genau bekannt.

Vorteile:

In der Anwendung einfach wie klassischer Nagellack. Durch den geringeren Chemikalienanteil wird das Risiko reduziert, Hauterkrankungen wie Kontaktdermatitis auszulösen. Auch für sensible Haut und Menschen mit chronischen Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte kann dies eine Option sein.

Nachteile:

Bisher gibt es noch keine abschließenden Ergebnisse, ob “bio” Nagellacke tatsächlich gesünder sind als herkömmliche Lacke.

Gelnägel und Shellac 

Als Alternative zu herkömmlichen Nagellacken gibt es noch Gelnägel und Shellac. Beide werden auf den Nagel aufgetragen und härten dann unter UV-Licht aus. Das UV-Licht führt dazu, dass der Lack besonders schnell hart wird und lange anhält.

Vorteile:

Diese Art des Nagellacks hält besonders lange und muss nicht besonders gepflegt werden.

Nachteile:

Das Entfernen der Gelpolitur kann die Nägel zerstören. Das Entfernen umfasst das Einweichen in Aceton und das aggressive Polieren, Schaben und Abblättern von Politur, wodurch die Nagelplatte verletzt werden kann. Auch ist noch nicht abschließend geklärt, ob das UV-Licht ein Risiko für die Gesundheit darstellt. Um die Nägel und Haut vor Schäden zu schützen, muss der Lack besonders vorsichtig abgetragen werden. Dies kann im Regelfall nur von Fachpersonal durchgeführt werden. 

Nagellack gegen Schuppenflechte

Menschen, die an Schuppenflechte leiden, müssen besonders sorgsam mit ihrer Haut umgehen. Viele Betroffene leiden auch unter Nagelpsoriasis, müssen ihre Nägel und Nagelhaut also gezielt schützen. Inzwischen gibt es einige Produkte, die bei Schuppenflechte helfen können.

Nagelbalsam

Ein Nagelbalsam kann gezielt Fingernägel und Nagelhaut bei Schuppenflechte schützen. Die enthaltenen Pflegestoffe halten die Haut und Nägel darüber hinaus elastisch, glänzend und stabil. Die Anwendung dabei ist denkbar einfach: einfach morgens und abends auf die betroffenen Nägel auftragen. 

Nagellack gegen Schuppenflechte

Einige Anbieter bieten gezielt Produkte gegen Psoriasis an. Dieser Lack wird wie normale Nagellacksorten aufgetragen und soll Betroffenen von Nagelpsoriasis helfen. Einigen Produkten auf dem Markt ist Urea zugemischt, um den Feuchtigkeitshaushalt der Nägel weiter zu verbessern. Haupteffekt ist, dass die Nägel gestärkt und wieder aufgebaut werden. So können Risse und in weiterer Folge Verletzungen der Nägel und Haut reduziert werden. 

Was ist zu beachten bei Nagellack und Schuppenflechte?

Gerade wer unter Psoriasis leidet, achtet oft besonders darauf, dass die Nägel möglichst gepflegt sind. Liegt keine akute Nagelpsoriasis vor, so kann durchaus Nagellack aufgetragen werden. Hier sollte vorab aber ein Verträglichkeitstest durchgeführt und im Zweifel der behandelnde Arzt zurate gezogen werden. Grundsätzlich sind auch Lacke mit möglichst wenigen chemischen Zusatzstoffen normalen Nagellacksorten vorzuziehen. Von Gelnägeln oder Shellac wird abgeraten, da sie sich beim Auftragen fest mit den darunterliegenden Nägeln verbinden und nur schwer wieder entfernt werden können. Dies kann Nägel und Haut irritieren und im schlimmsten Fall sogar verletzten. Auch künstliche Nägel erhöhen das Risiko für Verletzungen und Schädigung des Nagels und der Haut. 

FAQ

Sind Nagellacke gesundheitsschädlich?

Grundsätzlich sind Nagellacke gut verträglich. Bei sensibler Haut und Erkrankungen wie der Nagelpsoriasis ist aber Vorsicht geboten.

Hilft Nagellack gegen Schuppenflechte?

Einige Produkte auf dem Markt können bei Schuppenflechte helfen. Sie halten die Nägel geschmeidig und stabil und reduzieren so das Risiko für Risse und Verletzungen.

Worauf achten bei Nagellack und Schuppenflechte?

Nagellack sollte nur auf gesunde Nägel aufgetragen werden. Im Zweifel sollte der behandelnde Arzt zurate gezogen werden. Nagelbalsam kann die Heilung von Psoriasis unterstützen.

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Schuppenflechte: Was Sie schon immer über Psoriasis wissen wolltenMrowietz, G. Schmid-Ott, S. Karger Verlag, 2018

Should you take psoriasis to the nail salon?via: https://www.everydayhealth.com/psoriasis/living-with/should-you-take-psoriasis-to-the-nail-salon/ (Stand Januar 2021)

7 NAIL-CARE TIPS THAT CAN REDUCE NAIL PSORIASISvia: https://www.healthline.com/health/nail-psoriasis (Stand Januar 2021)

The Chemical Composition of Nail Polishvia https://www.thoughtco.com/nail-polish-chemistry-603996 (Stand Januar 2021)