Schuppenflechte an den Ellbogen kennen wohl die meisten Betroffenen. Durch die besondere Lage von Ellbogen und Knie ist die Schuppenflechte an diesen Stellen für viele Betroffene besonders herausfordernd. Die Pflege ist schwierig und die betroffenen Körperstellen lassen sich nur schwer verdecken. 

Was ist Schuppenflechte?

Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung. Die Ursachen sind noch nicht vollständig erforscht und auch der Verlauf der Krankheit unterscheidet sich je nach Betroffenem. Typischerweise tritt Schuppenflechte an Ellenbogen und Knien, dem Rücken, der Kopfhaut und anderen Stellen am Körper auf. 

Was verursacht Schuppenflechte?

Die Ursachen für Schuppenflechte sind immer noch nicht vollständig geklärt. Einige Untersuchungen zeigen, dass die erbliche Veranlagung (genetische Disposition) eine große Rolle bei Schuppenflechte spielt. Andere Studien deuten an, dass zur genetischen Veranlagung auch noch ein äußerer Reiz dazu kommen muss. Sicher ist, dass eine Reihe von Faktoren die entzündliche Hautkrankheit auslösen können. 

Zu den Hauptfaktoren zählen

Infektionen

Als häufige Ursache für Schuppenflechte gelten Infektionen. Vor allem Infektionen der oberen Atemwege können die Hautkrankheit auslösen. Besondere Vorsicht ist bei einer Infektion mit Streptokokken geboten – sie erhöhen das Risiko deutlich, an Schuppenflechte zu erkranken. 

Stress und psychische Belastung

Ein hohes Niveau von Stress und psychische Belastung spielen eine große Rolle bei Schuppenflechte. Liegt eine Dauerbelastung vor, so kann dies die Erkrankung der Haut auslösen. Dabei ist es egal, ob es sich um körperlichen oder emotionalen Stress handelt. Bei bestehender Erkrankung verschlechtert Stress meist die Symptome. 

Medikamente

Auch Medikamente können Schuppenflechte verursachen. Vor allem blutdrucksenkende Medikamente wie Betablocker, Antidepressiva und bestimmte Antibiotika stehen unter dem Verdacht, ein Auslösefaktor zu sein. Die Studienlage ist noch nicht eindeutig, viele Betroffene berichten aber, dass die Einnahme bestimmter Medikamente der Auslöser für die Psoriasis war. 

Ungesunde Lebensweise

Schuppenflechte eine Autoimmunerkrankung, daher zählt eine ungesunde Lebensweise zu den Risikofaktoren, die die Erkrankung auslösen können. Zum eine wird so das Immunsystem geschwächt, zum anderen Reaktionen im Körper begünstigt, die die Erkrankung verursachen können. Übermäßiger Alkoholkonsum, starkes Rauchen und Übergewicht können somit Psoriasis auslösen oder bestehende Symptome verschlimmern. 

Externe Reize

Neben inneren Auslösefaktoren können auch äußere Reize die Schuppenflechte auslösen. Bei einigen Betroffenen wurde die Schuppenflechte durch Schürfwunden, Schnittverletzungen oder chemische Reize verursacht. Dieses Symptom ist unter dem Namen „Köbner Phänomen“ bekannt. 

An welchen Körperstellen tritt die Schuppenflechte auf?

Schuppenflechte ist eine sehr individuelle Erkrankung. Jeder Betroffene erlebt den Krankheitsverlauf und die Symptome unterschiedlich. Dennoch gibt es bestimmte Körperstellen, die typischerweise betroffen sind.

Schuppenflechte an Gelenken

Schuppenflechte am Ellbogen und am Knie ist der Klassiker der Psoriasis-Erkrankung. Diese Stellen sind besonders anfällig für Schuppenbildung. Da sich die Gelenke ständig bewegen, leiden Betroffene besonders unter den Schuppen. 

Kopfhaut

Viele Betroffene leiden unter Schuppenflechte auf der Kopfhaut. Diese Form der Erkrankung ist auch unter dem Namen „Psoriasis capitis“ bekannt. Typisch sind die scharf begrenzten Stellen auf der Kopfhaut, die stark durchblutet und mit weißen Hautschuppen besetzt sind. 

Rücken

Auch der Rücken ist eine Stelle, die häufig von Schuppenflechte betroffen ist. Oftmals schuppt die Haut nur in bestimmten Arealen am Rücken, in einigen Fällen breitet sich die Psoriasis aber auch auf die Körperseiten und den Bauch aus. 

Ohren

Schuppenflechte im und am Ohr betrifft ebenfalls viele Psoriasis-Patienten. Sie tritt typischerweise in der Ohrmuschel und auf der Haut hinter den Ohren auf. In besonders schweren Fällen greift sie auch den Gehörgang an. 

Fingernägel

Etwas seltener ist die Nagelpsoriasis. Dabei ist die Haut unter und um die Fingernägel betroffen. In manchen Fällen breitet sich die Schuppenbildung auf die ganze Hand aus. Es kommt zu auffälligen Veränderungen des Nagels. Er wird weich und verliert seine Schutzfunktion. Dies macht die Nagelpsoriasis oft zu einer schmerzhaften Angelegenheit. 

Banner Mediderm Farbenhaut

Anzeige

Alles zu Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie

Oftmals sind Hautveränderungen an Ellbogen und Knie die ersten Beobachtungen, die Betroffene machen, bevor Schuppenflechte diagnostiziert wird. In vielen Fällen breitet sich die Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie langsam auf andere Körperstellen aus. 

Symptome von Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie

Die Symptome von Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie gleichen den Symptomen am restlichen Körper. Durch die exponierten Körperstellen treten sie aber oftmals heftiger auf, als an anderen Stellen.  

Schuppenbildung an Ellbogen und Knie

Typisch sind scharf begrenzte und gerötete Hautstellen. Auf ihnen bilden sich weiße Schuppen, die sich von der Haut abheben. 

Juckreiz

Die betroffenen Stellen jucken oft stark. Vor allem, wenn gerade ein Schub der Erkrankung stattfindet, kann der Juckreiz extrem werden. 

Gereizte Haut

Generell ist die Haut, die von Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie betroffen ist, gerötet und gereizt. Sie reagiert empfindlich auf äußere Reize und Berührungen.

Entzündungen

In vielen Fällen führt die gereizte Haut der Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie zu Entzündungen. Dies führt zu neuer Schuppenbildung und einem langsamen Abheilen der Haut. 

Achtung: Dieser Artikel behandelt die Schuppenflechte der Haut an Ellenbogen und Knie. Er behandelt nicht die Psoriasis-Arthritis. Bei der Psoriasis-Arthritis greift die Schuppenflechte auf die Gelenke über. Schmerzhafte und geschwollene Gelenke an Händen und Füßen sind die Folge. Diese Form der Psoriasis betrifft etwa jeden vierten an Schuppenflechte-Erkrankten. 

Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie – Das kannst du tun

Durch die ungeschützte Lage von Ellbogen und Knie ist die Schuppenflechte an diesen Körperstellen oft besonders schwierig zu behandeln. Die Gelenke sind ständig in Bewegung und die Haut kann nur schwer zur Ruhe kommen. Gerade deshalb ist es wichtig, die Stellen bestmöglich zu behandeln.

Mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen

Den meisten Betroffenen hilft es, die schuppige Haut an den Gelenken ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Natürliche Pflegemittel wie  Kamillencreme und Öle sind besonders beliebt. So versorgen Öle wie Nachtkerzenöl, Mandelöl oder Schwarzkümmelöl die Haut nicht nur mit der nötigen Feuchtigkeit, sondern auch mit Nährstoffen. Vor allem als Vorbereitung für die Behandlung mit anderen Arzneimitteln oder als Pflege nach einem Vollbad eignen sie sich gut. 

Cremes und Salben

Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Cremes und Salben auf dem Markt, die bei Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie helfen können. Hier lohnt es sich auszuprobieren, was am besten hilft. Einige Betroffene kommen wunderbar mit rezeptfreien Salben aus, andere schwören darauf, ihre Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie mit Spezialprodukten zu pflegen. 

Medikamente

Bei schweren Fällen von Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie kannst du auch auf Medikamente zurückgreifen. Spezielle Arzneimittel bekämpfen die Schuppenbildung gezielt und verhelfen vielen Betroffenen zu einer deutlichen Linderung der Symptome. Zu den wirkungsvollen Medikamenten zählen Fumarate,  Methotrexat, Ciclosporin und Retinoide. In besonders schweren Fällen kommen Biologika zum Einsatz. 

Schütze deine Ellbogen und Knie

Bist du von Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie betroffen, so solltest du diese Stellen besonders vorsichtig behandeln. Versuche unter allen Umständen, das Kratzen der schuppigen Haut zu vermeiden. Pflege deine Haut ausreichend und schütze die betroffenen Körperstellen von äußeren Reizen. Dies erfordert einiges an Disziplin, dein Körper wird es dir aber danken. 

Stress dich nicht und steh dazu

Auch wenn es manchmal schwerfällt, so solltest du dir möglichst wenig Stress wegen deiner Schuppenflechte machen. Gerade die Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie ist oft gut sichtbar. Je mehr du aber zu deiner Haut stehst, desto einfacher wird es dir gelingen, damit umzugehen. Und je entspannter du bist, desto besser geht es auch deinem Körper damit. 

Hast du Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie? Wie geht es dir damit? Hast du Tipps, die du mit uns teilen kannst? Lass uns ein Kommentar da. Wir freuen uns, von dir zu hören! 

FAQ

An welchen Körperstellen tritt Schuppenflechte auf?

Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die an unterschiedlichen Körperstellen auftreten kann. Besonders häufig betroffen sind Ellbogen und Knie, der Rücken, die Kopfhaut, Ohren und Fingernägel. Je nach Ausprägung und Krankheitsverlauf kommt es an diesen Körperstellen zu starker Schuppenbildung, Juckreiz und Entzündungen.

Tritt Schuppenflechte gehäuft an Ellenbogen und Knie auf?

Besonders häufig tritt Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie auf. Diese Körperstellen sind oft schwer zu behandeln. Die exponierten Körperstellen und die ständige Bewegung der Gelenke erschweren eine Heilung. Bei vielen Betroffenen breitet sich die Psoriasis von Ellbogen und Knie auf weitere Körperstellen aus. 

Was hilft bei Schuppenflechte an Ellenbogen und Knie?

Ellenbogen und Knie sind ständig in Bewegung und wenig geschützt. Daher ist eine gründliche Behandlung bei Schuppenflechte nötig. In milden Fällen helfen Cremes, Salben und Öle, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. In schweren Fällen können Medikamente herangezogen werden, um die Symptome zu mindern. 

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Schuppenflechte, Was Sie schon immer über Psoriasis wissen wollten,Mrowietz, G. Schmid-Ott, S. Karger Verlag, 2017

Psoriasis – auf einen Blick,Christopher et al, Thieme Verlag, 2003

Psoriasis (Schuppenflechte) / Neurodermitis (Endogenes Ekzem) – Antworten zu Alltagsfragen von A-ZGünther N Schäfer, Selbstverlag, 2006

Patienteninformation Psoriasis, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), 2019, via https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Patienteninformationen/psoriasis.pdf (Stand Februar 2020)