Stress-Abbau bei Psoriasis

Stress. Ein Thema mit dem sich jeder früher oder später einmal konfrontiert sieht. Jedoch ist genau dieser einer der größten Trigger von Psoriasis. Da sich Stress nicht immer vermeiden lässt, ist es umso wichtiger, Methoden zu finden, die du aktiv zum Stress-Abbau anwenden kannst. Wir geben dir Anregungen, wie du das gekonnt in den Alltag integrierst.

Stress lauert überall

Wenn du deine Freunde befragst, wie sie sich denn fühlen, kommt oftmals ein Wort: gestresst. Und auch wenn du dein Leben betrachtest, wird dir auffallen, dass du öfter gestresst bist, als dir lieb ist. Manchmal merkt man dabei gar nicht, wie sich der Stress langsam anschleicht, auf kleinem Niveau beginnt, sich dann aber fest in deinen Alltag frisst. Sei es in der Arbeit oder der Freizeit. Eines meiner Unworte hier ist „Freizeitstress“. Auch ich entdecke immer wieder, dass ich meine freie Zeit so verplane, dass es schon wieder anfängt, in Stress auszuarten. Da du dem Stress also nicht ganz entgehen kannst, ist es wichtig, Methoden zum Stress-Abbau in deinen Alltag zu integrieren. Da Stress zu den Auslösern von Schuppenflechte zählt, ist dies besonders ratsam (zehn bekannte Auslöser von Psoriasis).

Warum ist Stress so schlecht bei Psoriasis

Vielleicht ist es dir dabei auch schon aufgefallen, dass deine Haut in stressigen Zeiten besonders stark von Schuppenflechte betroffen ist. Viele Patienten berichten davon, dass Stress ganze Schübe auslösen kann. Das liegt daran, dass Stress einer der auslösenden Faktoren von Psoriasis ist. Auch können so die Belastung oder die Beschwerden verstärkt werden. Zudem kann auch der umgekehrte Fall eintreten: Schuppenflechte kann Stress verursachen. Sei es durch zeitaufwendige Therapien oder durch den nächsten Schub. Und schon beginnt der Teufelskreis, da dies weiteren Stress auslöst. Ob und wie stark sich Stress auf die Psoriasis auswirkt, ist dabei von Person zu Person unterschiedlich.

Die beste Möglichkeit: Stress erst gar nicht aufkommen lassen

Die beste Möglichkeit, Stress zu bekämpfen, ist natürlich ihn gar nicht erst aufkommen zu lassen. Jedoch wird das in Zeiten der ständigen Erreichbarkeit und steigenden Anforderungen immer schwieriger. Finde für dich heraus, was die Ursache für deinen Stress ist. Dies kann z.B. schlechter Schlaf, hoher Termindruck oder Überforderung sein. Überdenke auch dein Zeitmanagement, um Stress so gut wie möglich vorzubeugen. Entsteht dieser aber doch, stellen wir im Folgenden Methoden vor, wie du Stress wieder abbauen kannst.

Methoden zum Stress-Abbau

Es gibt eine Menge Möglichkeiten, zwischendurch einfach einmal anzuschalten und die Geschwindigkeit aus dem Alltag zu nehmen. Wichtig ist, für dich wirksame und ansprechende Methoden zu finden, die du in dein tägliches Wirken einbauen kannst. Die Möglichkeiten reichen von einer kurzen Pause im Alltag, über Yoga bis hin zu mehrwöchigen Auszeiten. Um dir eine Anregung zu schaffen, welche Methoden es gibt, stellen wir dir einige nachfolgend vor. Vielleicht ist ja etwas dabei für dich. Probiers einfach aus und beobachte den Effekt auf deine Psoriasis.

Kurze Pausen im Alltag

Manchmal kann es so einfach sein. Gönne dir reguläre Auszeiten, um die Geschwindigkeit in deinem Alltag etwas zu reduzieren. Dies kann eine regelmäßige Mittagspause in der Arbeit, ein Spaziergang oder ganz einfach eine ruhige Tasse Tee sein. Wichtig ist, dass du dir aktiv Zeit nimmst und deine Tätigkeit unterbrichst. Dieser Punkt ist relativ einfach umzusetzen und kann ohne Probleme in den Alltag integriert werden.

Autogenes Training, progressive Muskelentspannung und Meditation

Eine weitere Methode für den Stress-Abbau ist autogenes Training. Hier stellst du dir etwas vor und nutzt die Kraft deiner Gedanken. Du hypnotisierst dich in gewisser Weise also selbst. Innerhalb der progressiven Muskelentspannung spannst du bestimmte Muskelgruppen an und entspannst diese anschließend wieder. Durch dieses Verfahren atmen sowohl Körper als auch Geist durch. Bei der Meditation führst du bewusst Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen durch, um in einen Ruhezustand zu kommen. Die drei Methoden brauchen dabei etwas Übung und klappen manchmal nicht ganz auf Anhieb. Lass dich dadurch nicht frustrieren oder gar stressen.

Yoga

Eine weitere Möglichkeit der Stressreduktion kannst du durch Yoga erreichen. Das Ziel hier ist, in der Bewegung abzuschalten und dich mit deinem Körper zu verbinden. Durch verschiedene Stretch-, Atem- und Halteübungen reduziert sich dein Stresslevel wie von selbst. Gib dem ganzen aber einige Wochen Zeit. Ebenso wie bei dem vorherigen Punkt braucht Yoga etwas Übung, um im Alltag wirken zu können.

Yoga ist gut zum Stress-Abbau bei Psoriasis

Yoga ist gut zum Stress-Abbau bei Schuppenflechte

Sport treiben

Klingt einfach, ist es aber manchmal gar nicht. Die Rede ist von Sport. Dieser hilft, dein Stressniveau zu senken. Wichtig für eine dauerhafte Motivation ist, eine Sportart zu wählen, die dir Spaß macht. Für manche ist Sport in der Gruppe ein Anreiz, sich regelmäßig zu betätigen. Andere mögen lieber flexibel und spontan alleine Sport treiben. Achte vor allem darauf, dass Sport nicht noch mehr Stress erzeugt. Manchmal reichen auch schon wenige Minuten im Wohnzimmer, um einen stressreduzierenden Effekt zu erzielen.

Nein sagen

Dieser Punkt ist gerade in der Arbeit relevant. Vielleicht kennst du das auch, dass regelmäßig Anforderungen an dich gestellt werden. Manchmal macht es aber tatsächlich Sinn, „einfach“ Nein zu sagen. Gerade Überforderung wirkt sich stark negativ auf deinen Stress aus. Lass es also erst gar nicht so weit kommen.

Lachen

Einer meiner größten Tipps für den Stress-Abbau ist Lachen. Richtig gehört. Beim Lachen werden Endorphine im Körper ausgeschüttet, welche das Stressniveau im Körper senken. Dabei ist es nicht relevant, ob du wirklich lachen musst oder ob du nur so tust. Forscher haben herausgefunden, dass nach fünf Sekunden Mundwinkel nach oben ziehen bereits Endorphine ausgeschüttet werden. Sei also nicht immer so ernst

In den Alltag integrieren

Natürlich war das nur eine Auswahl an Möglichkeiten, deinen Stress zu reduzieren. Entscheidend ist, dass du Optionen für dich findest, die dir Spaß machen und die du auch ohne größeren Aufwand durchführen kannst. Am besten ist es, die Methoden so gut wie möglich in den Alltag zu integrieren und diese auch regelmäßig durchzuführen. Zum einen brauchen manche Methoden eine gewisse Übung und zum anderen wirken diese erst nach einigen Wochen. Letztendlich musst du auch aufpassen, dass die Methoden zur Stressreduzierung nicht noch mehr Stress verursachen. Ich habe z.B. einmal einen Vertrag für ein Fitnessstudio abgeschlossen. Da ich aber wenig Zeit hatte, musste ich die Termine mühsam in meinen Zeitplan quetschen. Habe ich es dann einmal eine Woche nicht ins Studio geschafft, hatte ich dann auch sofort ein schlechtes Gewissen. Ah…