Alkohol gilt heutzutage als Genussmittel und ist aus unserer Gesellschaft kaum mehr wegzudenken. Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) gehört Deutschland beim Alkoholkonsum zur Weltspitze – eine ernüchternde Statistik. Insbesondere, wenn wir die Wirkung des Alkoholkonsums genauer betrachten und der Frage nachgehen, wie Alkohol die Symptome von Schuppenflechte beeinflusst.

Wir zeigen dir, welche Wirkung Alkohol auf deinen Körper und vor allem deine Haut hat. Außerdem präsentieren wir dir zur Erinnerung die wichtigsten Dos & Don’ts für einen gesunden Lebensstil mit Psoriasis!

Alkohol: Wirkung, Folgen und Risiken für die Gesundheit

Bei Alkohol (Ethanol) handelt es sich um ein Zellgift mit hohem Suchtpotenzial, welches schnell in den Blutkreislauf übergeht und sich im gesamten Körper verteilt. Im Gehirn angelangt, wirkt sich Alkohol negativ auf die Informationsübertragung zwischen den einzelnen Nervenzellen und die Signalverarbeitung aus.

Reaktionen des Körpers bei Alkoholkonsum

Je nach Menge des zugeführten Alkohols kommt es beim Menschen zu diversen Reaktionen des Körpers.

Körperliche Folgen und Risiken bei Alkoholkonsum sind beispielsweise:

  • Entfernungen werden falsch eingeschätzt.
  • Sinkende Leistungsfähigkeit des Gehirns zeigt sich in Form von abnehmender Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit, Koordinationsschwierigkeiten, verlangsamten Bewegungsabläufen usw.
  • Alkohol entzieht dem Körper Wasser, was zu Müdigkeit und später zu Verwirrtheit und Orientierungslosigkeit führt.
  • Die Körpertemperatur sinkt, Erbrechen und Atemprobleme sind möglich.
  • Bei großen Mengen von Alkohol kann es zu einer Alkoholvergiftung kommen.
  • Regelmäßiges Trinken von Alkohol zerstört Hirnzellen. Langfristiger und regelmäßiger Alkoholkonsum führt zu einer abnehmenden Hirnmasse und Hirnvolumen.
  • Beim Alkoholabbau entstehen vermehrt Fettsäuren. Diese sammeln sich beispielsweise in der Leber an, wodurch es zu einer Verfettung der Leber kommen kann. Langfristige Leberveränderungen wie eine Leberzirrhose sind nicht mehr rückgängig zu machen.

Psychische Folgen und Risiken bei Alkoholkonsum sind beispielsweise:

  • Angstempfinden sinkt, da Alkohol in kleineren Mengen entspannend und stimmungsaufhellend wirkt.
  • Risikobereitschaft steigt durch ein abschwächendes Urteilsvermögen.
  • Anfängliche Heiterkeit kann sich mit steigendem Alkoholgehalt in Aggression und Gereiztheit wandeln.

Alkohol und die Folgen für deine Haut 

Die toxische Wirkung von Alkohol (Ethanol) spürt in erster Linie unsere Leber, die das Zellgift in seine Bestandteile zerlegt, um es schnellstmöglich zu entschärfen.

Doch wir dürfen die Auswirkungen von Alkohol auf die allgemeine Gesundheit und die anderen Organe nicht unterschätzen. So belastet das Trinken von Alkohol beispielsweise auch das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem sowie den Hormon- und Fettstoffwechsel.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch unsere Haut.

  • Acetaldehyd, das Abbauprodukt von Alkohol, wird über die Haut ausgeschieden. Die Weltgesundheitsorganisation bewertet Acetaldehyd als höchst schädigend für unsere Schleimhäute und zudem sogar als krebserregend.
  • Alkohol schwächt die Abwehrfunktion der Haut. Die Folge sind eine erhöhte Empfindlichkeit, stärkere Anfälligkeit für Entzündungen sowie eine schlechtere Wundheilung. Insbesondere bei bestehenden Erkrankungen der Haut kommt es zu Verschlimmerungen.
  • Der Körper allgemein, aber insbesondere auch die Haut werden durch Alkohol ausgetrocknet. Die Folge sind ein geschwächtes Bindegewebe, eine geringere Elastizität und Spannkraft der Haut sowie eine stärkere Faltenbildung.
  • Alkohol führt zu Hautunreinheiten. Durch die zunehmende Talgproduktion bei regelmäßigem Alkoholkonsum verstopfen häufig die Poren und es entstehen Pickel und Mitesser.

Wie Alkohol Schuppenflechte beeinflusst

Die Wirkungen und Folgen von Alkohol auf deinen Körper und deine Haut sind durchaus beeindruckend und erstaunlich – wohlgemerkt im negativen Sinne. Diese gelten aber nicht nur für Menschen mit Hauterkrankungen, sondern für jedermann.

Nehmen wir all diese Auswirkungen von Alkoholkonsum und stellen dabei einen Menschen mit der Erkrankung Schuppenflechte (Psoriasis) in den Mittelpunkt, dann fällt die Bewertung noch gravierender aus.

Bei einem bereits angegriffenen Hautzustand – wie es bei Betroffenen von Schuppenflechte der Fall ist – wiegen all die Auswirkungen nochmals deutlich schwerer.

Das Trinken von alkoholischen Getränken und der Abbau von Alkohol stehen immer auch in Wechselwirkung mit deinem Magen-Darm-Trakt und der Leber. Wichtige Vitamine und Mineralstoffe können nicht oder nur noch teilweise verwertet werden und das Risiko des Leaky Gut Syndroms steigt.

Langfristig betrachtet kann ein erhöhter Alkoholkonsum auch dazu führen, dass gängige Therapien und Medikamente durch die Auswirkungen des Zellgifts nicht mehr ausreichend wirken.

Zusammengefasst kann der Konsum von Alkohol als sogenannter Trigger wie folgt zu einer Verschlechterung deiner Psoriasis und der bestehenden Symptome führen:

  • Verschlechterung des gesamten Hautbildes,
  • Verstärkung des Juckens und der Schuppenbildung,
  • negative Wechselwirkungen mit Medikamenten,
  • erhöhter Stress sowie
  • erhöhte psychische Belastung.

Gesunder Lebensstil bei Psoriasis

Ein Gläschen Wein zum Essen, eine Flasche Bier beim Fußballschauen, prickelnder Sekt zum Anstoßen und ein Schnaps beim Feiern. Der Konsum von Alkohol ist legal und heutzutage gesellschaftlich vollkommen akzeptiert. Und doch – Alkohol ist eine Droge und kann sehr schädlich für deine Gesundheit sein.

Entscheidend ist die Menge! Und das gilt nicht nur für das Trinken von alkoholischen Getränken, sondern für nahezu alle Lebensbereiche. Der erste Schritt zu einem gesunden Lebensstil ist das Bewusstsein darüber.

Aus diesem Grund haben wir folglich noch eine kurze – aber wirkungsvolle – Liste mit den wichtigsten Dos & Don´ts bei Psoriasis für dich zusammengestellt:

Dos & Don´ts für einen gesunden Lebensstil bei Psoriasis:

  • Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
  • Nimm dir Zeit für die tägliche Pflege deiner Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes und Salben.
  • Besprich mit deinem Arzt eine individuelle Therapie für deine Psoriasis.
  • Vermeide Alkohol und Nikotin.
  • Im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung sind ausreichend Bewegung und Sport ein Muss – nicht zuletzt für ein umfassendes Wohlgefühl.
  • Nimm dir ausreichend Zeit für deine Schlaf- und Entspannungsphasen.
  • Reduziere und vermeide Stress so gut es geht.

Schlechte Kombination: Alkoholkonsum bei Schuppenflechte

Es gibt nachweislich zahlreiche Faktoren, die eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut wie Schuppenflechte auslösen oder verschlimmern können. Laut Medizin und Wissenschaft gehört Alkohol ganz klar dazu.

Alkohol kann und darf durchaus als Genussmittel betrachtet werden. Insbesondere Menschen mit Hauterkrankungen sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass Alkohol sich negativ auf ihr Hautbild auswirken kann.

Daher gilt wie immer: eigenes Verhalten und die entsprechenden Auswirkungen beobachten. Stellst du fest, dass sich deine Schuppenflechte beispielsweise nach dem Konsum von Alkohol sichtbar verschlechtert, sollte das Weglassen von alkoholhaltigen Getränken deiner Gesundheit zuliebe die Konsequenz sein!

Wie gehst du mit dem Thema Alkohol um? Trinkst du gerne ein Gläschen Wein oder Bier? Hast du dabei schon einmal Auswirkungen auf deine Psoriasis festgestellt? Erzähle es uns und tausche dich mit anderen Betroffenen aus – unsere Facebookgruppe ist die ideale Plattform dafür!

FAQ zu Alkohol bei Schuppenflechte

Welche Wirkung hat Alkohol auf die Haut?

Alkohol wirkt sich negativ auf das allgemeine Hautbild aus. Es trocknet den Körper und die Haut aus, fördert die Faltenbildung und kann durch eine verstärkte Talgproduktion zu Hautunreinheiten führen. Ferner schwächt Alkohol die Abwehrfunktion und erhöht somit die Empfindlichkeit der Haut. Die Haut wird anfälliger für Entzündungen und heilt schlechter ab.

Wie beeinflusst Alkohol Schuppenflechte?

Alkohol ist im Rahmen von Psoriasis ein sogenannter Trigger. Der Konsum von alkoholischen Getränken kann zu einer Verschlechterung der Schuppenflechte und der bereits bestehenden Symptome wie Juckreiz und Schuppenbildung führen. Langfristig kann Alkohol nachteilige Wechselwirkungen mit gängigen Therapien hervorrufen und den Wirkungsgrad von Medikamenten reduzieren.

Welche Risiken bestehen bei Alkoholkonsum?

Alkohol (Ethanol) ist ein starkes Zellgift, welches ein hohes Suchtpotenzial aufweist. Im Gehirn hemmt Alkohol die Informationsübertragung und Signalverarbeitung der Nervenzellen. Mit steigender Menge des Alkohols steigt die Anzahl diverser körperlicher und psychischer Risiken. Häufige körperliche Auswirkungen sind eine sinkende Leistungs- und Reaktionsfähigkeit, Orientierungslosigkeit, sinkende Körpertemperatur und ein reduziertes Urteilsvermögen.

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

Burg G., Kettelhack N. (2002): „Haut und Alkohol“, in: Deutsches Ärzteblatt. URL: https://www.aerzteblatt.de/archiv/33845/Haut-und-Alkohol (Zugriff am 07.02.2020)

Farkas Á., Kemény L. (2013): „Alkohol, Leber, systemische Entzündung und Haut: Psoriasispatienten im Fokus“, Übersetzung aus Skin Pharmacol Physiol. URL: https://www.karger.com/Article/Pdf/356286 (Zugriff am 07.02.2020)

Qureshi A.A., Dominguez P.L., Choi H.K et al (2010): „Alcohol Intake and Risk of Incident Psoriasis in US Women“, in: Archives of Dermatology. URL: https://jamanetwork.com/journals/jamadermatology/fullarticle/422554 (Zugriff am 07.02.2020)

Serwin A.B., Sokolowska M., Dylejko E., Chodynicka B. (2008): „Tumour necrosis factor (TNF) alpha converting enzyme and soluble TNF-a. receptor type 1 in psoriasis patients in relation to the chronic alcohol consumption“, in: Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology. URL: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1468-3083.2008.02584.x (Zugriff am 07.02.2020)

World Health Organization (‎2018)‎: „Global status report on alcohol and health 2018: executive summary“. URL: https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/312318/WHO-MSD-MSB-18.2-eng.pdf?sequence=1&isAllowed=y (Zugriff am 07.02.2020)

Zhu K.J., Zhu C.Y., Fan Y.M. (2012): „Alcohol consumption and psoriatic risk: a meta-analysis of case-control studies“, in: The journal of dermatology. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22568495 (Zugriff am 07.02.2020)