Medikamente gegen Schuppenflechte

Schuppenflechte zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Das bedeutet, dass sich das Immunsystem den eigenen Körper bekämpft. Die Schuppenflechte ist nicht heilbar, kann aber in den meisten Fällen mit Schuppenflechte Medikamenten gut behandelt werden.  

Wie helfen Schuppenflechte Medikamente?

Zur Behandlung der Psoriasis können lokal Wirkstoffe auf die betroffenen Hautstellen aufgebracht (Lokaltherapie) oder Schuppenflechte Medikamente oral oder als Infusion verabreicht werden (systemische Therapie). Bei den Schuppenflechte Medikamenten gibt es inzwischen eine sehr breite Auswahl.  

Schuppenflechte Medikamente wirken hierbei auf unterschiedliche Weise:

  • Pflegen die Haut und versorgen sie mit Feuchtigkeit, 
  • reduzieren den Juckreiz,
  • helfen die Entzündungen der Haut einzudämmen,
  • hemmen das überaktiven Immunsystem, 
  • unterstützen die Haut bei der Heilung. 

Bei leichten Formen der Schuppenflechte helfen oft schon äußere Pflegeprodukte wie Salben. Liegt eine schwerere Form der Psoriasis vor, ist es oft hilfreich, Medikamente und Wirkstoffe zu kombinieren.  

Welche Schuppenflechte Medikamente gibt es und wie wirken sie?

Inzwischen gibt es eine sehr breite Auswahl an Schuppenflechte Medikamenten. Jede Schuppenflechte ist individuell und daher lohnt es sich, verschiedene Schuppenflechte Medikamente und Wirkstoffe auszuprobieren. 

  • Salben und Cremes
  • Lotion, Gels und Lösungen
  • Shampoos
  • Badezusätze
  • Tabletten und Infusionen

Salben und Cremes

Salben enthalten kein Wasser und sind daher sehr fetthaltig. Sie werden daher oft bei besonders schuppiger Haut eingesetzt. 

Im Gegensatz zu Salben sind Cremes wasserbasiert und daher einfacher in der Anwendung. Sie eignen sich gut für leichtere Formen von Schuppenflechte. 

Typische Bestandteile von Cremes und Salben sind Salicylsäure und Harnstoff (Urea). Beide Wirkstoffe lösen verhornte Hautschuppen ab. Dies ist notwendig, um die Haut auf die Aufnahme von Wirkstoffen vorzubereiten. Salicylsäure wirkt sehr intensiv und wird daher meist nur kurzfristig eingesetzt. Harnstoff wirkt dagegen sanfter. Da er gleichzeitig auch Entzündungen und Juckreiz mindert, können Cremes und Salben mit Harnstoff auch gut zur dauerhaften Pflege der Haut eingesetzt werden. 

Lotion, Gels und Lösungen

Im Gegensatz zu Cremes und Salben enthalten Lotions, Gels und Lösungen kaum Fett, dafür aber einen hohen Wasseranteil. Sie wirken daher kühlend und austrocknend und können den Juckreiz stillen. Daher eignen sich vor allem Lotions sehr gut zur Therapiebegleitung bei Schuppenflechte. 

Für die behaarten Hautpartien wie die zum Beispiel die Kopfhaut und auch Schuppenflechte an den Nägeln (Nagelpsoriasis) werden vor allem Lösungen eingesetzt. 

Shampoos

Schuppenflechte tritt besonders häufig auf der Kopfhaut auf. Durch die dichte Behaarung ist es oft schwer, Cremes und Salben gezielt auf die Kopfhaut aufzutragen. Neben Lösungen werden daher vor allem Shampoos zur Behandlung der Schuppenflechte eingesetzt. Shampoos gegen Schuppenflechte sind besonders mild, befreien die Kopfhaut von alten Hautzellen und reduzieren die Neubildung von Schuppen

Badezusätze

Bäder können deutlich zur Linderung der Schuppenflechte beitragen. Vor allem Bäder in Salzsole wirken beruhigend für die Haut. Durch Meersalz lösen sich die überschüssigen Hautschuppen und Feuchtigkeit wird in der Haut gebunden. 

Zum Glück müssen Betroffene dafür nicht ans Tote Meer fahren, sondern können auf Totes Meer Badesalze zurückgreifen. 

Wichtig ist allerdings, nach dem Bad die Haut ausgiebig zu pflegen. Vor allem Öle geben der Haut Feuchtigkeit zurück. Bei besonders trockener Haut können daher auch Ölbäder eingesetzt werden. 

Tabletten und Infusionen

Bei schweren Formen der Schuppenflechte reichen Schuppenflechte Medikamente zum Auftragen auf die Haut oft nicht mehr aus. Dann muss auf Tabletten und Infusionen zurückgegriffen werden (systemische Therapie). Bei der systemischen Therapie werden Medikamente eingesetzt, die auf das Immunsystem, Hormone und Enzyme einwirken, die für die Entzündungsreaktionen der Psoriasis verantwortlich sind. Die überaktive Immunabwehr wird daher beruhigt und Entzündungen gehemmt. 

Die neueste Form der Therapie ist eine Behandlung mit Biologika. Dabei werden Wirkstoffe eingesetzt, die aus Zellkulturen gewonnen werden. Diese Wirkstoffe greifen punktgenau die Immunregulation an und sind daher die wirksamste Form von Schuppenflechte Medikamenten. 

Welche Wirkstoffe sind in Schuppenflechte Medikamenten enthalten?

Welcher Wirkstoff oder welche Wirkstoffkombination in einer Creme, Lotion oder einem Medikament gegen Schuppenflechte stecken, hängt vom jeweiligen Präparat ab. Schuppenflechte Medikamente können hierbei in Medikamente für die äußere Behandlung (Lokaltherapie) und die innere Behandlung (systemische Therapie) unterschieden werden.  

Äußerliche Behandlung (Lokaltherapie)

Bei Schuppenflechte Medikamenten zur äußeren Behandlung, also Cremes, Salben, Lotionen etc. kommen vor allem diese Wirkstoffe zum Einsatz: 

  • Kortison
    Kortison wirkt entzündungshemmend und gegen die rasche Vermehrung der Hautzellen. Vor allem bei akuten Entzündungen kann Kortison gut helfen. Kortison ist hochwirksam und kann Nebenwirkungen verursachen (zum Beispiel Verdünnung der Haut). Daher muss die Dosis auf die betroffene Körperstelle und die jeweiligen Beschwerden angepasst werden. 
  • Vitamin D
    Seit einiger Zeit schon wird Vitamin D erfolgreich für die Behandlung von Schuppenflechte eingesetzt. Vitamin D hat eine anti-entzündliche Wirkung und stärkt ganz allgemein das Immunsystem. Obwohl es Nebenwirkungen geben kann, wird Vitamin D im Regelfall gut vertragen und daher erfolgreich als Schuppenflechte Medikament eingesetzt.
  • Dithranol
    Dithranol normalisiert die verstärkte Vermehrung der Hautzellen und kann daher zu einer Abheilung der Entzündungen führen. Lange Zeit war Dithranol wichtiger Bestandteil von Schuppenflechte Medikamenten. Da Dithranol aber die Haut stark reizt, wird dieser Wirkstoff heute fast nur noch bei der stationären Behandlung von Psoriasis verwendet. 
  • Steinkohlenteer
    Steinkohlenteer hat eine entzündungshemmende Wirkung und kann somit Psoriasis merklich lindern. Da Steinkohlenteer die Haut aber sehr lichtempfindlich macht und darüber hinaus streng riecht, wird dieses Schuppenflechte Medikament heute nur noch in Einzelfällen eingesetzt.
  • Calcineurin-Inhibitoren
    Calcineurin-Inhibitoren wirken Entzündungen entgegen und unterstützen das Immunsystem. Vor allem für die Behandlung der Schuppenflechte an empfindlichen Körperstellen wie dem Gesicht, Achselhöhlen oder der Leiste ist dieses Schuppenflechte Medikamente gut geeignet.
  • Vitamin A
    Vitamin A (Retinol) hilft in Schuppenflechte Medikamenten dabei, die verstärkte Schuppenbildung und Entzündungen der Haut zu lindern. Dieser Wirkstoff wird erfolgreich bei der Behandlung von Schuppenflechte eingesetzt. Vitamin A kann in Form von Salben, Cremes etc. aufgetragen werden. In schweren Fällen der Schuppenflechte kann Vitamin A auch in Tablettenform verabreicht werden. 

Innere Behandlung (Systemische Therapie)

Bei schwereren Fällen der Schuppenflechte reichen Schuppenflechte Medikamente zur äußeren Behandlung alleine meist nicht aus. Dann kommen Wirkstoffe in Form von Tabletten und Infusionen zum Einsatz. 

Die wichtigsten Wirkstoffe  dieser Schuppenflechte Medikamente sind: 

  • Fumarate
    Der Wirkstoff Fumarsäure wirkt entzündungshemmend und kann die Schuppenflechte deutlich verbessern. Fumarate werden in Tablettenform verabreicht und können auch über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. 
  • Methotrexat
    Methotrexat unterdrückt das Immunsystem und lindert somit die Entzündungen der Haut. In den meisten Fällen wird dieser Wirkstoff gut vertragen und führt zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome. Auch wenn es zu Nebenwirkungen (wie zum Beispiel vorübergehendem Haarausfall) kommen kann, wird dieser Wirkstoff meist gut vertragen. 
  • Ciclosporin
    Ciclosporin unterdrückt das Immunsystem und reduziert Entzündungen im Körper. Schuppenflechte Medikamente, die Ciclosporin enthalten, sind hochwirksam, werden aber aufgrund möglicher Nebenwirkungen (zum Beispiel Beeinträchtigung der Nieren) nur kurzfristig eingesetzt. 
  • Retinoide
    Retinoide sind chemisch mit Vitamin A verwandt. Sie helfen, die Schuppenbildung der betroffenen Haut zu verringern. Obwohl Retinoide ausgezeichnet bei Psoriasis helfen können, müssen diese Schuppenflechte Medikamente mit Vorsicht eingesetzt werden. Vor allem Frauen, die schwanger sind bzw. Kinder haben möchten, dürfen diese Medikamente nicht zu sich nehmen. 
  • Biologika
    Biologika sind eine neue Behandlungsform bei Schuppenflechte. Sie verwenden Wirkstoffe, die aus Zellkulturen gewonnen werden und zielgerichtet in die Immunregulation eingreifen. Sie sind sehr wirksame Medikamente bei der Behandlung von Schuppenflechte. Oft führt die Behandlung mit Biologika zu einer drastischen Verbesserung der Symptome. 

Helfen rezeptfreie Schuppenflechte Medikamente?

Es gibt viele Medikamente, die ohne Rezept erworben werden können und gut bei Schuppenflechte helfen. Salben schützen zum Beispiel durch einen hohen Fettanteil, Badesalze können die Haut optimal auf die Pflege vorbereiten und Cremes pflegen ganz generell die Haut.

Es lohnt sich also, verschiedene rezeptfreie Schuppenflechte Medikamente auszuprobieren. 

Eine ausführliche Übersicht über rezeptfreie Cremes findest du in unserem Artikel „10 rezeptfreie Cremes und Salben gegen Schuppenflechte“. 

Kann Schuppenflechte ohne Schuppenflechte Medikamente behandelt werden?

Je nach Ausprägung der Psoriasis kann es durchaus möglich sein, Schuppenflechte ohne Medikamente zu behandeln. Aber auch bei schwereren Formen der Psoriasis gibt es eine Reihe von Therapieformen, die Schuppenflechte Medikamente in Ihrer Wirkung unterstützen können. 

Alternativen zu Schuppenflechte Medikamente sind zum Beispiel

Hausmittel und Naturheilstoffe

Hierunter fallen zum Beispiel selbstgemachte natürliche Gesichtswasser, Manuka Honig, entzündungshemmendes Kurkuma, Nachtkerzenöl oder Sheabutter.  

Lichttherapie

Bei dieser Therapieform werden kurzwellige UV-Strahlen eingesetzt, die Entzündungsprozesse reduzieren und ein übermäßiges Wachstum der Hautzellen verlangsamen können.  

Ernährung

Auch die Ernährung kann eine deutliche Auswirkung auf die Schuppenflechte haben. Ernährungsweisen, die sich positiv auf die Psoriasis auswirken können, sind zum Beispiel die zuckerfreie Ernährung, die Paleo-Diät, fermentierte Lebensmittel und das Autoimmunprotokoll (AIP).  

Nährstoffe

Verschiedene Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D können entzündungshemmend wirken und das Immunsystem stärken. Nährstoffe sind demnach Mechanismen, die bei Schuppenflechte helfen können.   

Lebenswandel

Auch eine Umstellung des Lebenswandels kann sich positiv auf die Psoriasis auswirken. Maßnahmen wie Stress-Abbau und Autogenes Training können dazu beitragen, dass sich die Symptome der Schuppenflecht auch ohne Schuppenflechte Medikamente deutlich verbessern. 

Schuppenflechte Medikamente: Ein breites Angebot

Du siehst also, es gibt ein breites Angebot an Schuppenflechte Medikamente. Von pflegenden Cremes und Salben mit potenten Inhaltsstoffen über hoch dosierte Vitamine, bis hin zu ausgeklügelten Medikamenten für die systemische Therapie sind für fast jede Form der Schuppenflechte Medikamente auf dem Markt erhältlich.

Aber auch Hausmittel, die Ernährung oder eine Umstellung des Lebenswandels, kann deutlich zur Besserung der Schuppenflechte beitragen. Wie immer gilt es hier, den Mix zu finden, der am besten zu den eigenen Symptomen und Lebenssituation passt. 

Die meist gestellten Fragen

Welche Schuppenflechte Medikamente helfen bei Psoriasis?

Zur Behandlung der Psoriasis können lokal Wirkstoffe auf die betroffenen Hautstellen aufgebracht (Lokaltherapie) oder Schuppenflechte Medikamente oral oder als Infusion verabreicht werden (systemische Therapie). Wirkstoffe  für die äußere Anwendung sind zum Beispiel Kortison, Vitamin D und Calcineurin-Inhibitoren. In Tablettenform kommen vor allem Fumarate, Methotrexat und seit kurzem auch Biologika zum Einsatz. 

Helfen Schuppenflechte Medikamente ohne Rezept?

Auch rezeptfreie Schuppenflechte Medikamente und Hausmittel können bei Schuppenflechte helfen. Es gibt eine breite Auswahl von Cremes, Salben und Badesalz, die ohne Rezept gekauft werden können. Sie wirken vor allem, indem sie die Haut von Schuppen befreien, auf die Pflege vorbereiten und die Haut schützen. 

Kann man Schuppenflechte ohne Schuppenflechte Medikamente behandeln?

Schuppenflechte ist eine sehr individuelle Erkrankung. Neben Schuppenflechte Medikamenten können sich auch Hausmittel wie Ölbäder, Naturheilmittel wie Gesichtswasser mit Kamille oder auch eine Veränderung des Lebenswandels positiv auf die Schuppenflechte auswirken. Vor allem eine Ernährungsumstellung und Stressreduktion sind wirkungsvolle Mittel, um die Schuppenflechte zu reduzieren. 

Was hilft dir am besten? Wir freuen uns, von deinen Erfahrungen zu hören!

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

  • Rat und Hilfe bei Schuppenflechte: Die neuesten Erkenntnisse zur Behandlung der Psoriasis Hautpflege – Richtige Ernährung – Psychologische Aspekte, Dietlinde Burkhardt, Klaus Degitz, Südwest Verlag, 2005
  • Therapie der mittelschweren und schweren Psoriasis, Christa Claes, Werner Kulp, Wolfgang Greiner, Johann-Matthias Graf von der Schulenburg, Thomas Werfel, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information , 2006, via https://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta129_bericht_de.pdf (Stand: Juni 2019)
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 11 Schuppenflechte. Robert Koch-Institut , 2002, via https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/3160/220ShwcFDLtSs_62.pdf?sequence=1 (Stand Juni 2019)
  • Schuppenflechte, Was Sie schon immer über Psoriasis wissen wollten, Mrowietz, G. Schmid-Ott, S. Karger Verlag, 2017