Es ist wichtig, dass du auf die Signale deines Körpers und insbesondere deiner Haut achtest. Dadurch wirst du herausfinden, was sich positiv oder negativ auf deine Schuppenflechte auswirkt.

Die Erkenntnis, dass die Ernährung einen Einfluss auf die Ausprägung von Autoimmunerkrankungen hat, verbreitet sich immer mehr. Auch bei Psoriasis kann die Ernährungsumstellung Wunder bewirken.

Auf der Suche nach einer gesunden Form der Ernährung bist du mit einer großen Anzahl an Diäten und vielfältigen Informationen konfrontiert.

Wir haben uns sechs der meist diskutierten Diäten im Zusammenhang mit Schuppenflechte angesehen und stellen sie dir vor.

Welche Psoriasis Diät ist sinnvoll?

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr: Deine Ernährung beeinflusst vieles im Körper. Das betrifft auch deine Haut und damit verbundene Erkrankungen.

Kennst du den Spruch, dass Schönheit im Inneren anfängt? Ebenso verhält es sich bei Psoriasis. Diese ist tief in dir verwurzelt und durch eine gezielte und gesunde Ernährung beeinflussbar. Selbst wenn dein Hautarzt anderer Meinung ist – probiere es aus.

Anschließend stehst du vor dem nächsten Problem. Wo anfangen und welche Schuppenflechte Diät ist die Richtige? Das ist nicht einfach, da Experten in der Zwischenzeit viele Diäten für Psoriasis empfehlen und diskutieren.

Daher stellen wir dir in den nächsten Zeilen einige davon vor. Jede davon taucht teilweise mit kleinen Abweichungen auf, je nachdem wo du nach der Grundlage für die Psoriasis Diät recherchierst. Am besten nutzt du unsere Sammlung an Informationen als Ausgangspunkt und prüfst, was für dich am besten wirkt.

Merke: In manchen Fällen bringt eine Kombination der einzelnen Diäten für Betroffene von Schuppenflechte den gewünschten Erfolg. Erwarte keine (schnellen) Wunder. Eine zu hohe Erwartungshaltung ist eine der größten Gefahren, die es für das nicht Durchhalten einer Diät gibt.

Schuppenflechte Diät: Übersicht verschiedener Formen

Im Folgenden stellen wir dir sechs Diäten vor, die laut Experten Psoriasis beeinflussen:

Paleo-Diät bei Psoriasis

Die Paleo-Diät, auch Steinzeit-Diät genannt, verbietet nahezu alle Lebensmittel, die es in der Steinzeit noch nicht gab. Diese Zeit war, bevor der Mensch die Landwirtschaft sowie das Kultivieren von Getreide nutzte.

Empfohlene Lebensmittel: Gemüse (auch stärkehaltiges), Früchte, qualitatives Fleisch / Meeresfrüchte von vegetarisch ernährten Tieren und Eier.

In Maßen genießen: Nüsse und Samen.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: Weiße Kartoffeln, Getreide, Hülsenfrüchte und Bohnen, verarbeitetes Essen (z. B. Fastfood), Milcherzeugnisse, Zucker, Süßungsmittel, Salz, Kaffee und Hefe.

Autoimmunprotokoll (AIP) bei Schuppenflechte

Das Autoimmunprotokoll, kurz AIP genannt, hilft Studien zufolge bei entzündlichen Autoimmunerkrankungen. Bei dieser Form der Schuppenflechte Diät lässt du alle Lebensmittel weg, die den Magen-Darm-Trakt und die Darmschleimhaut irritieren können. Das AIP ist der Paleo-Diät ähnlich, jedoch strenger.

Empfohlene Lebensmittel: nahezu jedes Gemüse, Fleisch / Geflügel / Meeresfrüchte von vegetarisch ernährten Tieren, Fleischbrühe aus Knochen, fermentiertes Essen, Avocado-, Kokos- und Olivenöl.

In Maßen genießen: frische Früchte, getrocknete Früchte und Samen.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: Mais, Nachtschattengewächse, Getreide, Hülsenfrüchte und Bohnen, Milcherzeugnisse, Eier, Süßungsmittel, stark verarbeitete Lebensmittel, Fleisch und Öle, Alkohol, Schokolade, Hefe

Dr. Pagano Diät bei Psoriasis

Dr. John Pagano, ein amerikanischer Chiropraktiker, schrieb das Buch „Healing Psoriasis – A natural Alternative“ (Psoriasis heilen – eine natürliche Alternative). Dieses wird seither in Psoriasis-Kreisen viel diskutiert.

Er beschreibt die Sanierung des Darms (vor allem des Dickdarms) und einige chiropraktische Änderungen. Zudem stellte er eine Liste an Lebensmitteln zusammen, welche du problemlos in deine Ernährung aufnehmen kannst und welche du lieber vermeiden solltest.

Empfohlene Lebensmittel: fast alle Früchte und Gemüse, Lamm, vor allem Rotulme (z. B. in Form von Tee, welcher in Deutschland kaum verbreitet ist).

In Maßen genießen: Getreide, fettarme Milcherzeugnisse, weißes Fleisch sowie Meeresfrüchte und Eier.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: Nachtschattengewächse (z. B. Kartoffeln oder Paprika), Zitrusfrüchte, Erdbeeren, raffinierte beziehungsweise veredelte Getreideprodukte, Bohnen, rotes Fleisch, Krustentiere, gepökeltes oder verarbeitetes Fleisch, fettreiche Milcherzeugnisse, frittiertes Essen, Koffein, Zucker und weißer Essig.

Zuckerfrei-Diät (Candida Diät) bei Schuppenflechte

Die Candida Diät verläuft in mehreren Phasen. Sie beginnt mit der reinen Aufnahme von Flüssigkeiten, um Schritt für Schritt Produkte mit weniger Zucker einzuführen.

Ihr zugrundeliegendes Prinzip besagt, dass Pilzbefall im Körper – genannt Candida – Psoriasis auslöst und / oder verschlimmert. Der Pilz blüht durch Zucker erst richtig auf. Ziel der Schuppenflechte Diät ist es, die Wachstumsquelle des Candida mittels richtiger Ernährung zu eliminieren und den Pilz „auszuhungern“.

Empfohlene Lebensmittel: Gemüse ohne Stärke, Pseudo-Getreide (z. B. Quinoa oder Buchweizen), Fleisch von vegetarisch ernährten Tieren, kultivierte Milcherzeugnisse, Eier, Kokosöl und Knoblauch.

In Maßen genießen: Früchte, die einen niedrigen glykämischen Index haben (kohlenhydrathaltige Lebensmittel, die den Blutzuckerspiegel stark ansteigen lassen), stärkehaltige Gemüsesorten, Vollkorn-Produkte und fermentiertes Gemüse.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: verarbeitetes Getreide, Gluten, Erdnüsse, nicht-kultivierte Milcherzeugnisse, verarbeitetes / gepökeltes Fleisch, Zucker, Süßungsmittel (mit der Ausnahme von Stevia), Alkohol, Pilze und Hefe.

Leaky Gut Diät (Darmsanierung) bei Psoriasis

Leaky Gut (auf Deutsch in etwa: durchlässiger Darm) ist der Überbegriff für eine erhöhte Durchlässigkeit der inneren Barrieren. Die Leaky Gut Diät verbannt jegliche Lebensmittel vom Speiseplan, die den Verdauungstrakt beeinflussen und Löcher (Leaks) in diesem Bereich entstehen lassen.

Diese Löcher erlauben es unverdautem Essen sowie endotoxinen Bakterien, den Darmtrakt zu verlassen und sich in beziehungsweise an anderen Organen, einschließlich der Haut, abzulagern. Dies gilt es zu verhindern.

Empfohlene Lebensmittel: Stärkefreies Gemüse, fermentiertes Gemüse, aufgekeimtes Getreide, kultivierte Milcherzeugnisse, Eidotter, hochqualitatives Fleisch, Fleischbrühe aus Knochen, probiotische Lebensmittel, Kokosöl und Ghee.

In Maßen genießen: Früchte, die einen niedrigen glykämischen Index haben.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: Stärkehaltiges Gemüse, nicht gekeimtes Getreide, Gluten, Hülsenfrüchte und Bohnen, Eiweiß, Kuhmilch/ Milcherzeugnisse, Zucker, Alkohol und verarbeitetes Essen.

FODMAP Diät bei Schuppenflechte

FODMAP ist die Abkürzung für „fermentable oligo-, di and monosaccharides and polyols“ (in etwa: vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker sowie mehrwertige Alkohole).

Eine Psoriasis Diät mit niedrigem FODMAP schließt Lebensmittel aus, die diese Zuckerarten beinhalten und ist somit besonders für Menschen mit Fructose-Intoleranz geeignet. Der FODMAP Diät wird nachgesagt, dass sie bei Psoriasis das übermäßige Wachstum und die Verbreitung von Bakterien im Dickdarm verhindert.

Empfohlene Lebensmittel: stärkefreies Gemüse, Vollkorn, Samen, Nüsse, frisches Fleisch und Meeresfrüchte, Eier, weicher Käse, Butter und Ghee.

In Maßen genießen: Früchte mit wenig Fruktose, stärkehaltiges Gemüse, Alkohol.

Nicht-empfohlene Lebensmittel: Zwiebel, Knoblauch, Erbsen, Früchte mit viel Fructose, Hülsenfrüchte und Bohnen, Cashew-Nüsse, Pistazien, verarbeitetes Fleisch, harter Käse, fettreiche Milcherzeugnisse, Zucker, Süßungsmittel (mit der Ausnahme von Stevia) und präbiotisches Essen (z. B. Artischocken, Zwiebel oder Weißmehl).

Welche Schuppenflechte Diät passt zu dir?

Sieh dir alle sechs Formen der Psoriasis Diät an. Erkennst du ein bestimmtes Muster? Welche Lebensmittel bei Schuppenflechte gut und welche weniger gut auf die Haut wirken?

Was du bei einer Schuppenflechte Diät in der Regel problemlos in deine Ernährung integrieren kannst:

  • Die meisten frischen und wenig stärkehaltigen Gemüsesorten (mit der Ausnahme von Zwiebel sowie Erbsen),
  • wenig zuckerhaltige Früchte in kleinen Mengen,
  • kleine Portion von Nüssen und Samen und
  • Fleisch von vegetarisch ernährtem Geflügel sowie Fisch aus Wildfang.

Was du bei Psoriasis unbedingt vermeiden solltest:

  • Verarbeitetes Fleisch (Wurstwaren, Würstchen oder Leberkäse) genauso wie verarbeitete Lebensmittel im Allgemeinen,
  • Bohnen und Hülsenfrüchte,
  • Weißmehlprodukte und Gluten sowie
  • Zucker und Süßungsmittel.

Jede Psoriasis braucht eine individuelle Diät

Natürlich gibt es neben den genannten noch eine ganze Reihe anderer Psoriasis Diäten, die dir bei deiner Schuppenflechte helfen können. Die sechs dargestellten sind derzeit die am meisten diskutierten unter Betroffenen. Jeder muss für sich herausfinden, was hilft und was nicht. Und vor allem, was funktioniert und was nicht.

Ich habe vor einigen Jahren die Pagano-Diät für drei Monate getestet und war in der Zeit unausstehlich (so wurde es mir im Nachhinein von einigen Freunden berichtet). Beginne also langsam mit der Diät und taste dich Stück für Stück heran. Es wird dir nicht viel helfen, dich Hals über Kopf in eine neue, gesunde Form der Ernährung zu stürzen und dann frustriert abzubrechen.

Wie genau Ernährung Schuppenflechte beeinflusst, ist noch nicht vollständig geklärt. Demnach existiert auch nicht die einzig wahre Schuppenflechte Diät. Es ist wichtig, dass du auf die Signale deines Körpers und besonders deiner Haut achtest. Dadurch wirst du herausfinden, was sich positiv oder negativ auf deine Schuppenflechte auswirkt.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du schon Erfahrungen mit der ein oder anderen Psoriasis Diät gemacht? Was wirkt bei dir gut und was nicht?

Erzähl es uns – gerne auch in unserer Faebookgruppe!

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

Kaimal S, Thappa DM: Diet in dermatology: Revisited. In: IJDVL 2010; 76(2): 103-115.

Wolters M: Diet and psoriasis: experimental data and clinical evidence. In: Brit J Dermatol 2005; 153 (4): 706-714.

Wolters, M. (2006). Die Bedeutung der Ernährung und begleitender Faktoren für die Psoriasis. Der Hautarzt, 11 (57). S. 999-1004.

Mrowietz U. et al.: Psoriasis. In: Plewig et al. (Hg): Braun-Falco‘s Dermatologie, Venerologie

Bhatia, Bhavnit K.; Millsop, Jillian W.; Debbaneh, Maya; Koo, John; Linos, Eleni; Liao, Wilson (2014): Diet and Psoriasis: Part 2. Celiac Disease and Role of a Gluten-Free Diet. In: Journal of the American Academy of Dermatology 71 (2), S. 350–358. DOI: https://doi.org/10.1016/j.jaad.2014.03.017. Zugriff am 23.03.2019.

Millsop, Jillian W.; Bhatia, Bhavnit K.; Debbaneh, Maya; Koo, John; Liao, Wilson (2014): Diet and Psoriasis: Part 3. Role of Nutritional Supplements. In: Journal of the American Academy of Dermatology 71 (3), S. 561–569. DOI: https://doi.org/10.1016/j.jaad.2014.03.016. Zugriff am 23.03.2019.