Die Dr. Pagano Diät basiert auf der Annahme, dass Schuppenflechte, Neurodermitis und andere Hautkrankheiten ihre Ursache in einem durchlässigen Darm haben. Dadurch treten Giftstoffe durch die Darmwand in den Blutkreislauf und werden über unsere Haut ausgeschieden.

Eine gezielte Entgiftung, Ernährungsumstellung und eine dauerhafte Darmstärkung beseitigen diese zusätzliche Belastung der Haut. Laut Dr. Pagano berichten Patienten zum Teil von einem völligen Abklingen der Symptome der Psoriasis.

Doch woher kommen diese Giftstoffe? Und wie sieht die Behandlung einer Schuppenflechte nach der Dr. Pagano Diät aus? Welche Lebensmittel sind im Rahmen dieser Ernährung und Diät gut und welche solltest du vermeiden?

Wir haben die wichtigsten Aspekte für dich im Folgenden zusammengefasst.

Schuppenflechte – Definition nach Dr. Pagano

Seit über 40 Jahren forscht der Mediziner Dr. John Pagano an den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Hauterkrankungen wie Schuppenflechte. Mit seinem Buch „Healing Psoriasis“ veröffentlichte er 1991 seine Erfahrungen bei der Behandlung und langfristigen Therapie von Psoriasis.

Dr. Pagano definiert Schuppenflechte als das äußere Sichtbarwerden eines Körpervorgangs, bei dem Giftstoffe aus dem Körper abtransportiert werden.

Als Hauptursache für Psoriasis und zahlreiche andere Hauterkrankungen nennt er das sogenannte Leaky Gut Syndrom. Dabei handelt es sich um eine beschädigte und folglich undichte Darmwand des Dünndarms, die diversen Giftstoffen das Eindringen in den Blutkreislauf ermöglicht.

Ein großer Teil dieser schädlichen Stoffe wird über die Haut ausgeschieden. Hauterkrankungen wie Schuppenflechte sind eine Reaktion des Körpers auf die Ableitung solcher Giftstoffe über die Haut.

Dr. Pagano Diät bei Psoriasis – Die Grundpfeiler

Dr. Pagano nennt die folgenden drei Faktoren als grundlegende Basis für die erfolgreiche Therapie einer Schuppenflechte:

  • Entgiftung,
  • strenge Ernährungsumstellung sowie
  • eine dauerhafte Darmstärkung.

Um den Körper zu entgiften und die Darmwände langfristig wieder aufzubauen müssen Patienten von Psoriasis laut Dr. Pagano auf eine ballaststoffreiche, fettarme Ernährung umstellen. Besonders wichtig ist, eine basische Umgebung im Verdauungstrakt sicherzustellen.

Grundsätzlich empfiehlt Dr. Pagano eine Ernährung, die sich wie folgt zusammensetzt:

  • 70-80 Prozent basenbildende Lebensmittel (wie Gemüse und Früchte) und
  • 20-30 Prozent säurebildende Lebensmittel (wie Fleisch und Getreide).

Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an basischen Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium und Calcium aufweisen, werden vom Körper basisch verstoffwechselt.

Ausschlaggebend ist bei basischen Lebensmitteln, dass sie eine geringere Säurebelastung im Körper verursachen und sich somit gut auf die Gesundheit auswirken.

Positive Eigenschaften basischer Lebensmittel:

  • Hoher Gehalt an basisch wirkenden Mineralien und Spurenelementen.
  • Geringer Anteil an säurebildenden Aminosäuren.
  • Hoher Wassergehalt (notwendig, um Giftstoffe über die Niere abzuleiten).
  • Entzündungshemmende Wirkung (durch hohen Vitalstoff- und Antioxidantiengehalt).
  • Förderung der körpereigenen Bildung von Basen.
  • Keine sauren Stoffwechselrückstände (Schlacken).
  • Enthalten Stoffe, die Entgiftungs- und Ausleitungsorgane des Körpers sowie das Immunsystem stärken (wie Antioxidantien, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe).

Basenbildende Lebensmittel

Basisch wirken grundsätzlich alle Lebensmittel, die kein tierisches Eiweiß enthalten. Diese Lebensmittel sind gut für dich, deinen Darm und deine Gesundheit.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Gemüse,
  • Obst,
  • Kräuter,
  • Pilze,
  • Samen und Kerne,
  • Keimlinge sowie
  • Mandeln, Walnüsse, Macadamianüsse und Pistazien.

Säurebildende Lebensmittel

Säurebildende Lebensmittel solltest du im Rahmen der Dr. Pagano Diät streng vermeiden. Auch nach der Therapie ist es empfehlenswert, diese Lebensmittel nur in einem geringen Ausmaß zu dir zu nehmen.

Zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören beispielsweise:

  • Rotes Fleisch,
  • verarbeitete Fleischprodukte (wie Wurst),
  • Fisch,
  • Eier,
  • Milch und Milchprodukte,
  • Getreide und Getreideprodukte,
  • Zucker in jeglicher Form,
  • Nachtschattengewächse (wie Tomaten, Kartoffeln, Auberginen, Tabak und Paprika),
  • Hülsenfrüchte,
  • Kaffee,
  • Spargel,
  • Artischocken sowie
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Wichtig im Rahmen einer gesunden Ernährung ist auch die Qualität der Lebensmittel, die du zu dir nimmst. Du solltest darauf achten, überwiegend Lebensmittel in Bio-Qualität aus der Region zu kaufen.

Trinken bei der Dr. Pagano Diät bei Psoriasis

Neben der Umstellung der Ernährung ist eine hohe Flüssigkeitszufuhr wichtig, um die Ausscheidung von Giftstoffen und die Entgiftung, Heilung und Stärkung des Darms zu unterstützen. Daher ist es ratsam, während der Dr. Pagano Diät 6-8 Gläser stilles Wasser über den Tag verteilt zu trinken.

Zusätzlich zu Wasser wirkt Safran-Tee antientzündlich und ist förderlich bei der Darmreinigung. Ebenso hilft Ulmen Rinden-Tee der Darmwand zu heilen und wird Patienten im Rahmen von Diäten nach Dr. Pagano empfohlen.

Neben der erhöhten Trinkmenge wirken sich Darmentleerungen, Einläufe und gezieltes Schwitzen (beispielsweise durch Saunagänge) förderlich auf die Entgiftung und Heilung aus.

Dr. Pagano Diät bei Schuppenflechte – eine dauerhafte und natürliche Therapie

Die Auswahl an möglichen Diäten bei Psoriasis ist groß. Wie bei allen Maßnahmen, Behandlungsmöglichkeiten und vorgeschlagenen Diäten bei Psoriasis gilt auch hier – ausprobieren!

Aus medizinischer und wissenschaftlicher Sicht sind noch nicht alle Aspekte vollständig geklärt. Aber immer mehr Studien zeigen, dass die Ernährung eine der wichtigsten Maßnahmen bei der Behandlung von Schuppenflechte ist.

Die Dr. Pagano Diät vermutet einen klaren Zusammenhang zwischen einem erkrankten Darm und einer Psoriasis. Jahrelange Forschung von Dr. Pagano und zahlreiche Erfahrungsberichte von Patienten mit Schuppenflechte sprechen für den Erfolg der Dr. Pagano Diät.

Die Grundpfeiler der Diät nach Dr. Pagano sind eine strenge Entgiftung und Ernährungsumstellung sowie eine dauerhaft ausgelegte Darmstärkung.

Ist der Darm erst kuriert, kann er seine Funktionen wieder vollständig aufnehmen. Giftstoffe werden dann auf dem „vorgesehenen“ Weg aus dem Körper abtransportiert und müssen nicht mehr über die Haut ausgeschieden werden.

Laut Dr. Pagano ist das der Weg, um Psoriasis und andere Hauterkrankungen dauerhaft und natürlich zu besiegen.

Klingt das gut? Dann probiere es doch aus und mach dir ein eigenes Bild zur Dr. Pagano Diät. In unserer Facebookgruppe kannst du dich mit anderen Betroffenen von Psoriasis austauschen und dir Tipps und Erfahrungsberichte zu dieser Form der Ernährung holen!

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

Pagano, John O.A. 2009. Healing Psoriasis: The Natural Alternative. The Drug Free Program that Really Works. John Wiley & Sons, Hoboken, New Jersey.

Brown, A.C. et al. (2004): „Medical Nutrition Therapy as a Potential Complementary Treatment for Psoriasis – Five Case Reports“. Altern Med Rev 2004;9(3):297-307. URL: https://www.researchgate.net/profile/Amy_Brown15/publication/8326784_Medical_nutrition_therapy_as_a_potential_complementary_treatment_for_psoriasis-five_case_report/links/0f317539f8edea6265000000/Medical-nutrition-therapy-as-a-potential-complementary-treatment-for-psoriasis-five-case-report.pdf (Zugriff am 26.05.2019)

Afifi, L., Danesh, M.J., Lee, K.M. et al. (2017): „Dietary Behaviors in Psoriasis: Patient-Reported Outcomes from a U.S. National Survey“ URL: https://link.springer.com/article/10.1007/s13555-017-0183-4 (Zugriff am 26.05.2019)