Kokosöl hat in den letzten Jahren einen unglaublichen Popularitätsschub erfahren. Ganz egal ob Körperpflege oder Haushalt – das Superfood ist in aller Munde. Es hilft bei trockenem Haar, mindert Schuppenflechte und macht Speisen schmackhaft. Doch der Hype hat auch Schattenseiten. Die Kritik am Öl hat in den letzten Jahren zugenommen. Was ist also dran am Mythos Kokosöl?

Was ist Kokosöl eigentlich?

Kokosöl ist ein Pflanzenfett, das aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen wird. Ein hoher Anteil an Nährstoffen und seine Vielfältigkeit zeichnen das Öl aus. 

Unterschied Kokosöl und Kokosfett

Im alltäglichen Sprachgebrauch werden Kokosöl und Kokosfett oft synonym verwendet. Strenggenommen ist Kokosöl aber die flüssige Variante des Pflanzenfetts. Das Öl wird ab einer Raumtemperatur von 24° C fest. In seinem festen Zustand wird es Kokosfett genannt. 

Wie wird Kokosöl hergestellt?

Basis für Kokosöl ist das weiße Fruchtfleisch der Kokosnuss. Es wird unter Druck gepresst. So tritt das Öl aus dem Fruchtfleisch aus. 

Die industrielle Herstellung greift meist auf getrocknetes Fruchtfleisch zu. Dem Fruchtfleisch werden chemische Mittel zugefügt, die die Verarbeitung vereinfachen. Für die Pressung wird das Fruchtfleisch dann stark erhitzt und unter hohem Druck verarbeitet.

Hochwertige Öle verwenden werden hingegen mittels Kaltpressung hergestellt. Die frischen Kokosnüsse werden kurz nach der Ernte verarbeitet. Das Fruchtfleisch wird gereinigt und unter Druck gepresst. Auf Zusätze wird dabei verzichtet.

Was macht Kokosöl so wertvoll?

Das Öl der Kokospflanze besteht zu 100% aus Fett. Davon sind 80-90% gesättigte Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren gelten gemeinhin als gesundheitlich bedenklich. Aktuell deuten einige Studien aber an, dass dies nicht der Fall ist. Gesamtheitlich gesehen verfügt Kokosöl über viele positive Eigenschaften. 

Positive Eigenschaften von Kokosöl

  • Leicht verdaulich durch mittelkettige gesättigte Fettsäuren
  • Wirkt antioxidativ durch seinen hohen Anteil an Vitamin E 
  • Etwas weniger Kalorien als vergleichbare Fette (ca 900 kcal pro 100g)
  • Wirkt antibakteriell und schützt vor Pilzen
  • Die im Öl enthaltene Laurinsäure wirkt gegen Viren
  • Stärkt das Immunsystem und schützt so vor Infektionen
  • Enthält Aminosäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente

Durch seine Vielzahl an positiven Eigenschaften setzen immer mehr Menschen auf das Öl der Kokospalme. 

Wofür wird Kokosöl eingesetzt?

Das Öl ist ein echter Dauerkönner. Ob Kochrezept, trockene Haare oder Schuppenflechte – kaum ein Bereich in dem das Öl nicht hilft. 

Gesichtspflege mit Kokosöl

Durch die natürlichen Inhaltsstoffe eignet sich das Öl hervorragend für die Gesichtspflege.

Gegen trockene Haut

Der hohe Fettanteil des Öls hilft, trockene Haut geschmeidig zu halten. Ein paar Tropfen des Öls pflegen die Haut und verhindern ein Austrocknen. 

Bei Falten

Kokosfett enthält Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien. Darüber hinaus versorgt das Öl die Haut mit Feuchtigkeit. Eine gute Kombination, um Fältchen entgegenzuwirken. 

Bei unreiner Haut und Akne

Die antibakterielle Wirkung des Öls hilft, Akne und unreine Haut zu bekämpfen. Durch den hohen Fettgehalt pflegt das Naturprodukt die Haut und hilft, Unreinheiten zu heilen.

Gegen Augenringe

Es gibt noch keine wissenschaftlichen Beweise, aber Fans der Kokosnuss schwören auf das Öl, um Augenringe zu reduziert. Dazu einfach täglich ein paar Tropfen sanft in die Haut rund um das Auge einmassieren. 

Zur Reinigung

Auch zur Gesichtsreinigung eignet sich das Öl hervorragend. Gerade empfindliche Haut reagiert oft gut auf das Naturprodukt. Der hohe Fettanteil entfernt Make Up-Reste und Straßenstaub von Gesicht und Dekolletee

Als Lippenpflege

Wer unter trockenen Lippen leidet, kann durchaus auch zu Kokosöl greifen. Der hohe Fettanteil pflegt die Lippen. Die enthaltenen Antioxidantien schützen vor äußeren Einflüssen. 

Körperpflege mit Kokosöl

Das Naturprodukt wird gerne als Alternative zu teuren Produkten aus der Apotheke eingesetzt. 

Bei trockener Haut

Das Öl besteht zu fast 100% aus Fett und hilft daher hervorragend bei trockener Haut. Da das Öl ein reines Naturprodukt ist, eignet es sich auch wunderbar bei sensibler Haut. 

Bei Cellulite und Schwangerschaftsstreifen

Regelmäßige Massagen mit dem Öl stärken das Bindegewebe und pflegen die Haut. Das mindert Cellulite und Schwangerschaftsstreifen. 

Massageöl

Durch den niedrigen Schmelzpunkt des Öls eignet es sich hervorragend als Massageöl. Einfach ein paar Tropfen in den Händen verreiben und damit den Körper massieren. 

Als Handcreme

Natürlich eignet sich das Öl auch wunderbar bei trockenen Händen. Gerade im Winter pflegt das Öl rissige Hände und versorgt sie mit Feuchtigkeit. 

Zahngesundheit und Kokosfett

Auch für die Zahnpflege kann das Öl der Kokospalme wunderbar verwendet werden. 

Zähneputzen mit Kokosöl

Die antibakterielle Wirkung des Öls macht es zum wirksamen Ersatz für Zahnpasta. Dazu die Zähne einfach mit ein paar Tropfen Öl putzen. Wer möchte, kann mit etwas Xylit und ein paar Tropfen Pfefferminzöl seine eigene Zahnpasta herstellen. 

Als Mundspülung

Besonders überzeugte Anwender des Öls verwenden es auch als Mundspülung. In Kombination mit Pfefferminzöl, Teebaumöl oder Zimt sorgt sie für gute Mundgesundheit und frischen Atem. 

Ölziehen

Ursprünglich Teil der indischen Ayurveda-Tradition, erfreut sich das Ölziehen inzwischen auch hier großer Beliebtheit. Dazu einen Esslöffel Kokosöl für 10-15 Minuten im Mund hin und her bewegen. So soll das Zahnfleisch gestärkt und Bakterien reduziert werden. Wichtig: Das Öl darf nicht heruntergeschluckt werden. 

Kokosöl für die Haare

Liebhaber des Öls schwören auf die pflegende Wirkung von Kokosöl auf das Haar. 

Kokosöl als Haarkur

Wer unter trockenen Haaren leidet, kann eine Kur mit Kokosöl versuchen. Dazu einfach ein paar Tropfen in die Haarspitzen einmassieren und am besten über Nacht einwirken lassen. Danach ausspülen. Besonders gut wirkt das Öl, wenn es mit ein paar Tropfen Olivenöl gemischt wird. 

Bei trockener Kopfhaut

Auch bei trockener Kopfhaut kann Kokosfett eingesetzt werden. Eine Massage mit dem Öl entfernt überschüssige Hautschuppen und versorgt die Kopfhaut mit Feuchtigkeit. 

Zum Styling

Kokosöl macht die Haare seidig und geschmeidig. Gegen fliegende Haare oder Spliss einfach ein paar Tropfen des Öls mit den Händen auf die Haare auftragen. Schon wirken sie glänzend und gepflegt. 

Verletzungen der Haut

Der hohe Anteil von Wirkstoffen im Kokosöl macht es auch zu einer starken Waffe bei Erkrankungen und Verletzungen der Haut.

Sonnenbrand

Wenn die Haut nach einem zu ausgiebigen Sonnenbad gerötet und gespannt ist, kann das Öl der Kokospalme Feuchtigkeit zurück geben. 

Wunden der Haut

Bei Schnittwunden oder Abschürfungen der Haut kann das Öl vorsichtig um die Wunde herum aufgetragen werden. So unterstützt es die Haut bei der Heilung und wirkt Entzündungen entgegen. 

Ekzeme und Neurodermitis

Auch bei Ekzemen und Neurodermitis kann das Öl helfen. Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt und der Juckreiz gelindert. Beides sind wichtige Effekte bei der Behandlung von Neurodermitis. 

Kokosöl bei Schuppenflechte

Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die zu Schuppen, Rötungen und Entzündungen führt. Die Haut ist gereizt und schmerzt. 

So hilft Kokosöl bei Schuppenflechte

Kokosöl ist ein echter Alleskönner bei Schuppenflechte. Es kann sowohl bei akuten Beschwerden helfen, als auch die Haut vor neuen Irritationen schützen.

Pflegt die Haut

Die hohe Wikstoffdichte des Öls pflegt die Haut und schützt sie so vor schädlichen Umwelteinflüssen. 

Versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

Die gesättigten Fettsäuren des Öls helfen der Haut, Feuchtigkeit aufzunehmen. Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt und bleibt so elastisch. 

Lindert Entzündungen

Kokosöl wirkt antibakteriell. Das hilft Entzündungen der Haut zu reduzieren. Zusätzlich unterstützen die Wirkstoffe des Öls der Haut bei der Heilung. 

Reduziert den Juckreiz

Auch bei akutem Juckreiz kann Kokosöl wunderbar helfen. Es hält die Haut elastisch und pflegt mit wertvollen Inhaltsstoffen. 

Anwendung von Kokosöl bei Schuppenflechte

Je nach Art der Beschwerden, kannst du Kokosöl unterschiedlich anwenden. Bei Juckreiz hilft oft eine sanfte Massage mit ein paar Tropfen des Öls auf die betroffene Stelle. Möchtest du die Haut beim Entschuppen unterstützen, kannst du eine größere Menge auftragen. Zur generellen Unterstützung der Haut verteilst du es großzügig auf dem Körper.  

Diese Anwendungsweisen eignen sich für den Körper, Ellbogen und Knie. Auch empfindliche Körperstellen wie der Kopfhaut oder dem Ohr profitieren von dem Öl. 

Achtung: Da Haut sehr individuell reagiert, empfehlen wir, vorsichtig mit einer Behandlung zu beginnen. Kontaktiere aber vorher unbedingt deinen behandelnden Arzt und besprich eine mögliche Anwendung von Kokosöl gegen deine Schuppenflechte. 

Gesundheit

Dem Öl der Kokospalme werden viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. Für einige Bereiche liegen Studien vor, in anderen Bereichen steht die Forschung erst am Anfang. 

Gewichtsverlust

Das Öl besteht beinahe vollständig aus Fett und hat einen hohen Kalorienanteil. Dennoch kann es beim Abnehmen helfen. Die gesättigten Fettsäuren werden schnell vom Körper verwertet und halten daher lange satt. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Kokosöl den Stoffwechsel anregt. 

Alzheimer und Demenz

Untersuchungen zeigen, dass das Öl eine positive Wirkung auf Alzheimer und Demenz haben könnte. Noch sind die Zusammenhänge nicht vollständig geklärt. Es gibt aber Hinweise darauf, dass Kokosöl die Aufnahmefähigkeit des Gehirns für Energielieferanten steigert. 

Krebs

Einige Studien deuten an, dass das Öl hilft, Krebs zu bekämpfen. Das Öl versorgt den Körper mit wertvoller Energie, hilft aber gleichzeitig dabei, schädliche Krebszellen auszuhungern. 

Kokosöl in der Küche

Durch seine hohe Hitzebeständigkeit bleiben viele Nährstoffe auch bei hoher Temperatur erhalten. Das Öl ist daher ein guter Begleiter in der Küche.

Anwendungsgebiete

Braten

Seine hohe Hitzebeständigkeit macht Kokosfett zu einer guten Alternative zu anderen Ölen wie zum Beispiel Olivenöl. 

Backen

Auch beim Backen kann das Fett wunderbar anstelle von Butter oder anderen Ölen eingesetzt werden. 

Frittieren

Kokosöl hat einen hohen Rauchpunkt und eignet sich daher ausgezeichnet für das Frittieren von Speisen. 

Geschmacksträger

Der sanfte Geschmack der Kokosnuss gibt vielen Gerichten eine leicht exotische Note. 

Rezepte

Die Einsatzmöglichkeiten von Kokosöl in der Küche sind beinahe unbegrenzt. Egal ob Spargelsalat mit Avocado und Kokosöl (Springe zu Rezept), Kokos-Karotten-Quiche (Springe zu Rezept) oder Goldene Milch mit Kokosöl (Springe zu Rezept) – Leckermäuler werden sicherlich ihr Lieblingsrezept finden!

Weitere Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete des Öls gehen weit über Haut, Haar und Küche hinaus.

Hier kannst du das Öl auch anwenden:

Möbelpflege

Das Öl ist eine natürliche Alternative zu teuren Produkten für die Holzpflege. Einfach ein paar Tropfen des Öls mit einem weichen Tuch auf das Holz auftragen und die Reste abwischen.

Insektenschutz

Der Duft des Öls schreckt Insekten ab. Ein paar Tropfen auf der Haut halten Mücken, Bremsen und Sandfliegen fern. 

Rost

Rostige Gegenstände werden durch das Öl wieder glatt und rostfrei. Mit etwas Kokosöl poliert erstrahlen sie wie neu. 

Unbegründeter Hype? Kritik an Kokosöl

Trotz seiner positiven Eigenschaften ist Kokosöl in den letzten Jahren auch in heftige Kritik geraten. Einige Studien widerlegen die Effekte des Öls und auch im Bereich Nachhaltigkeit gibt es einige Kritikpunkte. 

Gesundheitliche Effekte

Viele Seiten preisen Kokosöl als wahres Wundermittel an. So soll es Krebs heilen, die Pfunde ohne Zutun purzeln lassen und sogar HI-Viren abtöten.

Auch wenn das Öl sicherlich einige sehr positive Auswirkungen auf den Körper hat, sollte das Öl mit Vorsicht genossen werden. Vor Allem der hohe Anteil an gesättigten Fettsäuren steht im Fokus der Kritik. Sie werden mit einem erhöhten Risiko für Herz Kreislauferkrankungen in Verbindung gebracht. 

Aber auch der Zusammenhang des Öls und Gewichtsverlust wird von einigen Untersuchungen angezweifelt. Ebenfalls Gegenstimmen gibt es für die Theorie, dass das Öl Alzheimer heilen kann. Für viele der gesundheitsfördernden Versprechungen steht die wissenschaftliche Bestätigung also noch aus. Es scheint, als ob die Forschung hier noch einiges an Arbeit leisten muss, um die positiven Wirkungen des Öls zu untersuchen und zu bestätigen. 

Ökologischer Fußabdruck

Ein weiterer Kritikpunkt richtet sich gegen den ökologischen Fußabdruck von Kokosöl. 

Durch den wahren Boom um das weiße Gold wird die Kokospalme in Asien inzwischen in schädlichen Monokulturen angebaut. Die Kokospalme hat einen geringeren Ertrag verglichen mit anderer Nutzpflanzen. Daher wird auch ein Vielfaches der Anbaugebiete für einen vergleichbaren Ertrag zu Alternativprodukten benötigt. Darüber hinaus verdrängen Konzerne die kleinbäuerlichen Strukturen vor Ort. 

Worauf beim Kauf von Kokosfett achten?

Kokosfett ist grundsätzlich ein relativ wenig verarbeitetes Naturprodukt. Je nach Hersteller schwankt die Qualität aber zum Teil enorm. 

Bezugsquellen

Das Öl findest du fast überall. Egal ob Supermarkt, Bioladen oder Online-Handel, fast jede Lebensmittelabteilung führt inzwischen auch Kokosfett. Achte beim Kauf auf gute Qualität und das Haltbarkeitsdatum. 

Qualitätsmerkmale Kokosöl

Bioqualität

Achte beim Kauf des Öls auf zertifizierte Bioqualität. Bio bedeutet ein Verzicht auf Pestizide und Düngemitte l- gut für dich und für die Umwelt! 

Naturbelassen

Gutes Öl enthält keine Zusatzstoffe. Achte daher beim Kauf auf den Hinweis “100% Kokosöl” oder “reines Kokosöl”.

Natives Öl

Die beste Qualität hat das Öl, wenn es kalt gepresst wurde. Dies ist der Fall, wenn das Öl den Hinweis “nativ” enthält. 

Fairtrade

Möchtest du sicher gehen, dass es bei der Herstellung deines Öls auch für Bauern und Lieferanten fair zugeht, dann solltest du auf das Fairtrade Siegel achten. 

FAQs zu Kokosöl

Was ist Kokosöl?

Unter die Begriffe Kokosöl und Kokosfett fällt das Pflanzenfett aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss. Das Öl wird mittels hohen Drucks aus der Kokosnuss gewonnen. Es enthält einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und Nährstoffen. 

Wobei hilft Kokosöl?

Kokosöl zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus. Es kann zur Hautpflege und gegen trockene Haare verwendet werden. Auch bei der Wundheilung und gegen Schuppenflechte hilft das Öl. Darüber hinaus eignet es sich hervorragend zum Backen, Braten und Frittieren. 

Hilft Kokosöl bei Schuppenflechte?

Durch seinen hohen Fettanteil pflegt Kokosöl die Haut. So wird der Juckreiz reduziert und die Entstehung neuer Wunden wird verhindert. Darüber hinaus wirkt das Öl antibakteriell und mindert Entzündungen. Viele Betroffene berichten über gute Erfolge mit dem Öl.

Сauliflower tart
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Karotten-Kokos Quiche

herzhaft lecker
Vorbereitung15 Min.
Zubereitung1 Std. 20 Min.
Arbeitszeit1 Std. 35 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Französisch
Portionen: 4 Personen

Equipment

  • 2 mittelgroße Schüsseln
  • Handmixer
  • Küchenreibe
  • Tarteform

Zutaten

  • 100 g Magerquark
  • 50 g Bio-Kokosöl
  • 1 Ei
  • 120 g Dinkelmehl
  • 25 g Bio-Kokosmehl
  • 1 EL Backpulver
  • 500 g Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knolle Ingwer (ca. 1,5 cm)
  • 2 EL Bio-Kokosöl
  • 1 TL Bio Kokosblütensirup
  • 1 Bund glatte Petersilie gehackt
  • 200 g Crème fraîche
  • 125 ml Sahne
  • 2 Eigelb
  • 1 Ei
  • 1 Orange
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  • Den Quark mit dem Ei, der Milch sowie dem Meersalz verrühren.
  • Das Kokosöl schmelzen und hinzugeben, alles gut vermischen.
  • In einer anderen Schüssel das Bio-Kokosmehl mit dem Dinkelmehl und dem Backpulver mischen.
  • Mehlmischung langsam in die Quarkmasse mit dem Handmixer vermischen bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  • Den Teig in Folie einwickeln und für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Für die Füllung die Karotten schälen und raspeln. Zwiebel und Ingwer schälen und klein würfeln. Chilischote von den Samen befreien und in feine Stücke schneiden.
  • Chilischote von den Samen befreien und in kleine Stücke schneiden. Die Orangenschale abreiben und den Saft auspressen.
  • Die Zwiebel in Kokosöl anbraten bis die glasig werden und mit dem Kokosblütensirup karmellisieren.
  • Ingwer, Chilli und die geraspelten Karotten hinzugebebn, weiter anbraten und mit dem Orangensaft aufgießen.
  • Petersilie dazugeben und leicht köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Eier in eine Schüssel geben und schaumig aufschlagen. Sahne, Crème fraîche sowie den Orangenabrieb unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Den Teig aus dem Kühlschrank auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in der Größe der Tarteform ausrollen und in die Form geben. Die überstehenden Ränder abschneiden und den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.
  • Die Karottenfüllung auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen. Anschließend die Sahne-Ei-Mischung darübergießen.
  • Anschließend die Sahne-Ei-Mischung darübergießen.
  • Die Quiche im vorgeheizten Ofen bei 200 °C (Umluft) ca. 30-35 Minunten backen.
  • Die Quiche ist fertig, wenn der Rand goldbraun und knursprig und die Füllung gestockt ist.

Notizen

Die Reste können im Kühlschrank bis zu 3 Tagen aufbewahrt werden.
Guten Appetit!
Bildschirmfoto 2020-03-21 um 12.00.05
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Spargelsalat mit Avocado und Zitronen-Cashew-Dressing

Frischer und gesunder Salat mit Avocado und Spargel, gekrönt von einem cremigen Zitronen-Cashew-Dressing.
Zubereitung25 Min.
Arbeitszeit25 Min.
Gericht: Beilage, Kleinigkeit, Vorspeise
Land & Region: Mediterran
Sitl: Autoimmunprotokoll, Paleo-Diät
Portionen: 2 Portionen

Equipment

  • mittelgroßer Topf

Zutaten

  • 2 EL Kokosöl
  • 50 g Cashewnüsse
  • 4 EL Wasser
  • 3 TL Zitronensaft
  • 1 EL Mandelmilch oder andere Nussmilch
  • 1/2 Zehe Knoblauch zerdrückt
  • 2 frische Tomaten gewürfelt
  • 1/4 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 200 g Rucola oder andere Salatblätter
  • 1 Avocado
  • 250 g Spargel (ca. 1 Bund)
  • 2 EL Sesamkörner
  • 2 EL frische glatte Petersilie gehackt

Anleitung

  • Cashewnüsse in eine Schüssel geben und mit genügend warmem Wasser bedecken.
  • Die Schüssel abdecken und 15 Minuten ziehen lassen, während du den restlichen Salat zubereitest.
  • Gebe die eingeweichten Cashewnüsse, Wasser, Mandelmilch, Kokosöl, Knoblauch, Zitronensaft und Kurkuma in einen Mixer und mixe alle Zutaten, bis eine cremige Masse entsteht.
  • Für eine dünnere Konsistenz gib mehr Wasser hinzu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Bringe in einem mittleren Topf Wasser zum Kochen. Schneide die holzigen Enden des Spargels ab und halbiere den restlichen Spargel.
  • Den Spargel in das kochende Wasser geben und ca. 1 Minute lang blanchieren.
  • Den Spargel abtropfen lassen und in eine Schüssel mit eiskaltem Wasser eintauchen.
  • Den Rucola (oder andere Salatblätter) mit den gewürfelten Tomaten auf Tellern oder einer Platte anrichten.
  • Die Avocado in Scheiben schneiden und diese mit dem Spargel auf dem Salat anrichten.
  • Mit Sesam, Petersilie, Salz und Pfeffer bestreuen.
  • Mit dem Zitronen-Cashew-Dressing beträufeln und servieren.

Notizen

Guten Appetit!
Golden Milk made with turmeric.
Rezept drucken
4.5 von 2 Bewertungen

Goldene Milch mit Kokosöl

Ein wahrer Klassiker - gesund, lecker & schnell zubereitet
Zubereitung10 Min.
Arbeitszeit10 Min.
Gericht: Getränke, Kleinigkeit
Land & Region: Asiatisch, Indisch, Spezielles
Sitl: Autoimmunprotokoll
Portionen: 1 Portion

Equipment

  • 1 kleiner Topf

Zutaten

  • 250 ml Milch
  • 1 TL Kokosöl Extra nativ
  • 1 TL Kurkumapulver
  • 1 TL Honig

Anleitung

  • Vermische in einem kleinen Topf die Milch mit dem Kurkumapulver und dem Kokosöl.
  • Bei mittlerer Hitze langsam erwärmen. Dabei aufpassen, dass die Milch nicht aufkocht.
  • Die Milch bei der gewünschten Temperatur vom Herd nehmen und mit Honig oder einem anderen Süßungsmittel abschmecken.

Notizen

Tipp: Anstelle von Honig kannst du auch andere Süßungsmittel wie Stevia, Ahornsirup oder Kokosblütenzucker verwenden.
Kurkuma (Gelbwurz) wird in der traditionellen Medizin seit der Antike verwendet. Und jetzt hat auch die westliche Wissenschaft seine Wirksamkeit bewiesen. Im Zusammenhang mit Psoriasis haben Studien gezeigt, dass Curcumin (der aktive Inhaltsstoff des Kurkuma) Entzündungen der Haut bessert, indem es die Produktion von entzündungsfördernden Interleukinen im Körper reduziert. Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, dass mit der Nahrung aufgenommenes Curcumin in Verbindung mit Lichttherapie eine Besserung der Symptome bei leichter bis mittelschwerer Psoriasis bewirkt.

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

 

Das Kokos-Buch: Natürlich heilen und genießen mit Kokosöl und Co,Peter Königs, VAK Verlag, 2016

Das Kokosöl Geheimnis: 99 clevere Kokosöl-Tricks für bestmögliche Gesundheit, einen schlanken Körper, schönes Aussehen und mehr Energie,Marco Bach, via amazon.de, 2018

Kokosöl: Das Wunder-Öl in der täglichen Praxis …über 70 Anwendungsmöglichkeiten für Körper, Geist und Seele (Haarpflege, Hautpflege, Entgiftung, Zahnpasta / WISSEN KOMPAKT),Michael Iatroudakis, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014

Kokosöl (nicht nur) fürs Hirn!: Wie das Fett der Kokosnuss helfen kann, gesund zu bleiben und das Gehirn vor Alzheimer und anderen Schäden zu schützen,Ulrike Gonde, Systemed Verlag, 2016

Health benefits of virgin coconut oil,E.V. Carandang, PJCS Vol. XXXI No. 2, 2018, via https://coconutboard.in/docs/English-Article-VCO-Carandang.pdf (Stand März 2020)

* alle mit Sternchen markierten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du das Produkt über diesen Link erwirbst, bekommen wir eine kleine Umsatzbeteiligung. Der Preis ändert sich nicht für dich.