Teebaumöl ist ein wahrer Alleskönner. Dieses Wundermittel aus der Natur hilft bei Pickeln, Insektenstichen, Hautkrankheiten wie der Schuppenflechte. Auch als Shampoo kannst du es einsetzten. 

Teebaumöl – Was ist das? 

Das Öl wird aus den Blättern des Teebaums gewonnen. Dieser immergrüne Baum kommt aus Australien. Die australischen Ureinwohner verwenden dieses Öl seit Generationen. Seit einiger Zeit ist es auch im Rest der Welt populär.  

Wie wird Teebaumöl hergestellt?

Die Produktion des Öls ist aufwändig. Sie startet mit der Ernte der Blätter. Anschließend werden diese Blätter zerkleinert und aufgekocht. Aus dem Wasserdampf wird dann das Teebaumöl destilliert. Für einen Liter des Öls werden ungefähr 100 Kilogramm Blätter benötigt. Auch der Herstellungsprozess dauert lange. Daher ist es nicht ganz billig.  

Teebaumöl kaufen- was muss ich beachten? 

Es gibt eine Vielzahl von Herstellern auf dem Markt. Einige strecken das Teebaumöl mit billigeren Alternativen. So ist das Öl zwar günstiger, allerdings nicht mehr so wirkungsvoll wie das reine Öl.  

Beim Kauf solltest du auf diese drei Punkte achten:

100 % Reinheit 

Achte darauf, dass du reines Öl kaufst. Auf der Flasche solltest du den Hinweis “reines Teebaumöl” oder “100 % Teebaumöl” finden.  

Echtes Teebaumöl 

Die beste Qualität hat das Öl des echten Teebaums. Achte daher darauf, dass du Öl von der Pflanze “Melaleuca alternifolia” kaufst. Dies ist der echte Teebaum. 

Bioqualität 

Den höchsten Standard hat dein Öl in Bioqualität. Auch dafür findest du Hinweise auf der Flasche. 

Wie lange ist Teebaumöl haltbar?

Grundsätzlich ist das Öl viele Jahre lang haltbar.  Voraussetzung ist eine gute Lagerung. Ist die Flasche offen, solltest du das Öl rasch verwenden. Eine offene Flasche ist Sauerstoff, Licht und Wärme ausgesetzt. Das Öl oxidiert und kann Allergien und Hautreaktionen auslösen. Daher ist es wichtig, einmal geöffnetes Öl dunkel und kühl aufzubewahren und innerhalb von sechs Monaten zu verwenden. 

Wie wirkt Teebaumöl?

Das Öl hat eine stark antibakterielle Wirkung. Bevor Penicillin entdeckt wurde, setzten Ärzte Teebaumöl bei Wunden ein. Seine antiseptische Wirkung war ideal, um die Heilung zu unterstützen.

So hilft Teebaumöl

  • es desinfiziert,
  • wirkt entzündungshemmend, 
  • hat eine fungizide Wirkung,
  • ist antiseptisch,
  • wirkt austrocknend.

Durch dieses breite Wirkungsspektrum kannst du das Öl bei einer Vielzahl von Beschwerden einsetzen. 

Gibt es Nebenwirkungen?  

Grundsätzlich ist das Öl gut verträglich. Es wirkt schnell und einfach. Wird es unverdünnt aufgetragen, kann die Haut allerdings reagieren. Die häufigste Nebenwirkung des Öls sind allergische Reaktionen. Hast du empfindliche Haut, musst du aber nicht auf Teebaumöl verzichten. Achte aber darauf, dass du frisches und hochwertiges Öl verwendest. Untersuchungen zeigen, dass dies das Risiko von Allergien verringert.   

Achtung: Für Katzen und Hunde kann Teebaumöl tödlich sein. Verwahre es daher bitte sicher vor deinen Haustieren auf.

Wogegen hilft Teebaumöl?

Das Öl des Teebaums ist ein wahrer Alleskönner. Es hilft bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, gegen Pickel und Warzen und wird sogar im Haushalt eingesetzt. 

Hier die wichtigsten Anwendungsarten.  

Bei unreiner Haut

Das Öl hilft wunderbar bei unreiner Haut. Die antibakterielle Wirkung des Öls reduziert Hautunreinheiten wie Pickel. Auch bei Mitessern kannst du das Öl einsetzten.  

Wie anwenden? 

Wichtig ist, dass du das Öl verdünnst. Pur aufgetragen kann es die Haut reizen. Als Trägeröl eignen sich Traubenkernöl, Jojobaöl oder Distelöl besonders gut. Nach der Hautreinigung kannst du diese Ölmischung direkt auf die unreinen Stellen auftragen.  

Bei Akne 

Teebaumöl hemmt die Vermehrung von Bakterien. Das macht es zu einer starken Waffe bei Akne. Darüber hinaus fördert das Öl die Heilung der betroffenen Haut.  

Wie anwenden? 

Hast du “reife” Pusteln, so kannst du das Öl direkt auf diese Stellen auftragen. Sie weden so desinfesiert und ausgetrocknet. Ansonsten raten wir dir, eine Ölmischung mit z.B. Traubenkernöl herzustellen und diese auf die Haut aufzutragen. Gerade sensible Haut reagiert oft mit Irritationen auf das pure Öl.  

Gegen Warzen 

Warzen entstehen durch eine Virusinfektion. Das Öl des Teebaums kann keine Viren töten, aber deren Bekämpfung unterstützen. Bei Warzen auf der Hautoberfläche trocknet das Öl die Warze aus. Typisches Anwendungsgebiet sind hier Warzen auf der Handinnenfläche. Liegt die Warze tief in der Haut, hemmt das Öl das Wachstum der Warzen und unterstützt das Immunsystem. So kann der Körper die Warze selbst bekämpfen. 

Wie anwenden? 

Auch hier solltest du das Öl verdünnt auftragen. Lavendelöl oder Schwarzkümmelöl eignen sich hervorragend dafür. Das Öl direkt mit einem Wattestäbchen auf die Warze auftragen.  

Bei Nagelpilz 

Die Antipilzwirkung macht dieses Hausmittel zur Wunderwaffe gegen Nagelpilz. Die im Öl enthaltenen Terpene töten Pilzkeime ab und unterstützen den Körper bei der Heilung.  

Wie anwenden? 

Trage das Öl mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen auf. Auch prophylaktisch kannst du das Öl verwenden. Ein heißes Fußbad mit ein paar Tropfen Öl hilft, den  Pilz vorzubeugen.  

Für die Haare 

Auch für die Haarpflege ist das Öl eine Wunderwaffe. Es belebt die Kopfhaut, hilft gegen fettiges Haar und beugt Schuppen vor. Bei empfindlicher Kopfhaut hilft das Öl, die Haut zu beruhigen und wieder in Balance zu bringen. 

Wie anwenden?

Eine einfache Möglichkeit ist es, ein paar Tropfen Öl in dein Shampoo zu mischen. Eine Tinktur aus Wasser und ein paar Tropfen Öl wirkt ebenfalls hervorragend. Lasse diese Mischung ein paar Minuten einwirken und wasche sie dann mit lauwarmen Wasser aus.  

Als Mundspülung 

Das Öl des Teebaums eignet sich hervorragend als Mundspülung. Es bekämpft nicht nur die Bakterien im Mundraum, sondern auch Pilze und Viren. So hilft das Öl bei Entzündungen im Mund und reduziert die Neubildung von Zahnstein. Darüber hinaus sorgt es für frischen Atem. 

Wie anwende? 

Für das Mundwasser kannst du das Öl mit Wasser verdünnen. Damit sich das Öl mit dem Wasser verbindet, etwas Salz oder Natron hinzugeben. Ein paar Tropfen Pfefferminzöl, Rosmarinöl oder Lavendelöl sorgen für extra frischen Atem.  

Gegen Mücken 

Teebaumöl riecht intensiv. Daher eignet es sich gut für die Mückenabwehr. Auch bei frischen Mückenstichen hilft es ausgezeichnet. Es desinfiziert die betroffene Stelle und reduziert den Juckreiz

Wie anwende? 

Um Mücken abzuwehren, kannst du das Öl mit Wasser mischen und mit einer Sprühflasche versprühen. Ebenfalls eignet sich ein Aroma-Diffuser. Bei frischen Mückenstichen trägst du das verdünnte Öl direkt auf den Stich auf. 

Im Haushalt 

Auch im Haushalt kannst du das Öl einsetzten. Ob gegen Schimmel eingesetzt oder als Zusatz bei Putzmitteln, das Öl ist auch im Haushalt ein Alleskönner. Gegen Pflanzenschädlinge wirkt es ebenfalls Wunder. 

Wie anwenden? 

Je nach Anwendungsgebiet verwendest du das Öl stärker oder schwächer verdünnt. Zum Putzen ein paar Tropfen des Öls mit Wasser und Essig mischen. Gegen Schimmel ein Öl-Wassergemisch direkt auf die betroffenen Stellen auftragen. Schädlinge bekämpfst du, indem du die betroffenen Pflanzenblätter mit dem Öl abreibst. 

Teebaumöl bei Schuppenflechte 

Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung. Teebaumöl hilft hervorragend, die Schuppenflechte zu behandeln. Durch die antiseptische Wirkung mindert es Entzündungen. Darüber hinaus unterstützen die Wirkstoffe des Öls die Haut, sich selbst zu heilen. Viele Betroffene schwören auf diese Wunderwaffe der Natur und berichten von einer deutlichen Besserung der Psoriasis.  

Wie anwenden? 

Je nach Beschwerdebild gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Anwendung.  

Direkt auf die Haut auftragen 

Die häufigste Methode ist, das Teebaumöl direkt auf betroffene Hautstellen aufzutragen. Diese Methode hilft bei stark schuppigen und verhornten Hautstellen. Das Öl weicht die Haut ein und reduziert die Verhornung. Darüber hinaus beruhigt es die juckenden Bereiche. 

Verdünnt auf die Haut auftragen 

Reagiert deine Haut sensibel auf das Teebaumöl, so kannst du es mit anderen Ölen mischen und verdünnt auftragen. Besonders gut eignen sich hierfür Schwarzkümmelöl, Nachtkerzenöl und Mandelöl. Sie ergänzen die Wirkung des Teebaumöls ideal. Da Teebaumöl stark wirkt, solltest du es nicht großflächig auftragen. Am besten betupfst du die betroffenen Stellen gezielt mit einem Wattestäbchen.  

Vollbad 

Eine weitere Möglichkeit ist ein Vollbad mit Teebaumöl. Das lindert den Juckreiz besonders effektiv. Darüber hinaus kann das Öl auf diesem Wege gut in die Haut eindringen. Es desinfiziert betroffene Stellen und hilft die Hautstruktur wieder aufzubauen. Für das Vollbad gibst du ein paar Tropfen des Öls direkt ins Badewasser. Wenn du möchtest, fügst du noch etwas Kamille hinzu. Das beruhigt die Haut zusätzlich. Wichtig ist, dass du deine Haut nach dem Bad reichhaltig pflegst.  

Für die Kopfhaut 

Ist die Kopfhaut von Psoriasis betroffen, hilft Teebaumöl ebenfalls wunderbar. Eine einfache Möglichkeit ist es, ein paar Tropfen des Öls in dein Haarshampoo oder Haarkur zu mischen. Ebenfalls sehr wirksam ist eine Spülung mit Teebaumöl. Dazu mischst du ein paar Tropfen Teebaumöl mit Wasser und trägst die Mischung direkt auf Kopfhaut auf. Massiere sie gut ein und wasch sie nach ein paar Minuten Einwirkzeit gründlich mit Wasser aus.  

Achtung! 

Wichtig ist, vor der Anwendung die Verträglichkeit zu prüfen. Manche Betroffene können Teebaumöl pur in die Haut einmassieren. Hast du empfindliche Haut, musst du das Öl mit anderen hochwertigen Ölen mischen. Wir raten dir generell, eine Behandlung mit Teebaumöl erst mit deinem Arzt abzusprechen. Das Öl ist stark wirksam und kann allergische Reaktionen auslösen. Dies verhinderst du durch die Abstimmung mit deinem Arzt. Ebenfalls wichtig ist, dass du Öl von hoher Qualität verwendest. 100% reines Öl in Bioqualität enthält keine Fremdstoffe. So kannst du das Risiko einer allergischen Reaktion verringern.  

Das Alleskönner-Öl 

Du siehst, Teebaumöl ist ein wirklicher Alleskönner. Gerade bei Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte ist es ein wahres Wundermittel. Obwohl das Öl hochwirksam ist, verhält es sich unkompliziert. Die große Stärke dieses Hausmittels ist seine Vielseitigkeit. Daher darf es in keinem Haushalt fehlen.  

Die häufigsten Fragen (FAQ)

Wie wirkt Teebaumöl? 

Teebaumöl wirkt entzündungshemmend und desinfizierend. Seine Inhaltsstoffe tragen zur schnellen Heilung von Wunden bei und halten die Haut gesund. Besonders bei entzündlichen Hauterkrankungen wie Pickeln, Akne und Schuppenflechte ist das Öl ein echtes Wundermittel. Du kannst es pur auftragen oder mit anderen Ölen mischen.  

Gibt es Nebenwirkungen bei Teebaumöl? 

Das Teebaumöl ist grundsätzlich gut verträglich. Es ist hochwirksam und einfach in der Anwendung. Empfindliche Haut kann allerdings allergisch reagieren. Daher solltest du vor der Verwendung die Verträglichkeit testen. Ist deine Haut sensibel, kannst du das Teebaumöl mit anderen Ölen mischen. 

Ist Teebaumöl bei Schuppenflechte ratsam?

Das Teebaumöl hilft ausgezeichnet bei Schuppenflechte. Es reduziert Entzündungen, lindert den Juckreiz und unterstützt die Haut bei der Heilung. Das Öl kann pur oder verdünnt auf betroffene Stellen aufgetragen werden. Auch Vollbäder helfen der Haut zu heilen. Vor der Verwendung solltest du allerdings die Verträglichkeit testen. 

Worauf muss ich bei der Verwendung von Teebaumöl achten?

Teebaumöl ist ein stark wirksames Naturmittel. Daher raten wir dir, vor der Verwendung einen Verträglichkeitstest zu machen. Reagiert deine Haut sensibel darauf, solltest du das Öl nur verdünnt verwenden. Am besten verträglich ist 100% reines Teebaumöl in Bioqualität. Lass dich bitte vor der Verwendung des Öls von einem Arzt beraten wenn du irritierte oder entzündete Haut (z. B. Akne oder Schuppenflechte) hast.  

 

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangabe
n