In einigen Fällen kann Make-up bei Psoriasis Abhilfe schaffen

Psoriasis im Gesicht ist für viele Betroffene nicht nur äußerst lästig, sondern stellt für diese auch eine ziemliche Belastung dar. Denn im Vergleich zu Psoriasis am Körper können die Stellen im Gesicht nicht so ohne weiteres mit Kleidung verdeckt werden. Hier hilft meistens nur der Griff zu Kosmetikprodukten. Für viele Frauen, die nicht betroffen sind, stellt das tägliche Auflegen von Make-up eine Selbstverständlichkeit dar. Anders jedoch für Frauen, die an Psoriasis leiden. Diese haben bei diesem Thema etwas mehr Bedenken und sind verständlicherweise vorsichtiger. Denn nicht jedes Produkt ist geeignet und auch ist in bestimmten Situationen Make-up nicht unbedingt ratsam. In unserem Artikel „Ist Make-up bei Psoriasis eine gute Idee?“ erfährst du nicht nur, ob die Anwendung von Make-up sinnvoll ist, sondern auch welches Produkt geeignet ist und was es insgesamt hierbei zu beachten gibt.

Make-up bei Psoriasis- ja oder lieber nein?

Nicht nur für alle „gesunden“ Frauen ist Make-up selbstverständlich erlaubt. Auch für diejenigen, die an Psoriasis leiden, ist dies meist kein Problem. Es gibt jedoch einige wichtige Dinge zu beachten, wenn du als Psoriasis-Patientin Make-up-Produkte verwenden möchtest. Der erste und wichtigste Punkt betrifft die Produktauswahl. Um unnötige Hautreizungen sowie zusätzliche Hautbeschwerden zu verhindern, ist es ratsam, Produkte zu wählen, die möglichst wenige Inhaltsstoffe enthalten. So solltest du von Kosmetikartikeln, die Mineralöle, Emulgatoren sowie Duft- und Konservierungsstoffe aufweisen, grundsätzlich die Finger lassen! Am besten geeignet sind in diesem Zusammenhang Präparate aus der Apotheke. Diese sind nämlich meistens sehr hautfreundlich, da sie sich aus sehr wenigen Inhaltsstoffen zusammensetzen.

Zudem gibt es mittlerweile eine Reihe von Kosmetik- und auch Pflegeprodukten, die für derartige Hautprobleme entwickelt worden sind (z.B. von La Roche Posay, Avène, Vichy usw.). Hierzu lässt du dich optimaler Weise vom Fachpersonal beraten. Denn dieses kann dir neben einer fachmännischen auch eine individuelle Beratung bieten.  So erhältst du nicht nur wichtige Informationen hinsichtlich der Verträglichkeit und Zusammensetzungen der unterschiedlichen Produkte, sondern du wirst hierdurch auch schneller nach einem für dich passendem Make-up fündig. Und falls du ein für dich verträgliches Produkt gefunden hast, dann solltest du es nicht ohne Weiteres wechseln. Denn ein Wechsel zwischen verschiedenen Kosmetikartikeln kann die Haut strapazieren und im schlimmsten Fall sogar deine Psoriasis verschlechtern.

Welche Produkte kommen infrage?

Je nach Ausprägung der Erkrankung sowie in Abhängigkeit vom gewünschtem Ergebnis, sind eine Reihe von Kosmetikartikeln für das Abdecken der Rötungen im Gesichtsbereich geeignet. Achte jedoch stets darauf, dass die zu verwendenden Produkte speziell für empfindliche Haut hergestellt sind. Bei leichteren Formen oder wenn du die Stellen lediglich kaschieren möchtest, dann reicht ein leichtes Creme-Make-up in Kombination mit einer hautfreundlichen Basiscreme oder einem Abdeckstift in einer grünlichen Farbe vollkommen aus. Der Vorteil hierbei ist, dass die roten Hautstellen dank der grünlichen Färbung der Produkte praktisch neutralisiert werden. Für ein optimales Ergebnis trägst du zuerst die Basiscreme oder den Abdeckstift auf die betroffenen Partien auf und anschließend das Creme-Make-up.

In einigen Fällen reicht diese eher leichte Deckkraft jedoch nicht aus. Bei stärkeren Ausprägungen oder dem Wunsch nach einer möglichst vollständigen Abdeckung der geröteten Partien sind dann Korrektur-Make-ups die bessere Wahl. Diese sind nämlich extra zum Abdecken von Hautschäden hergestellt worden. Ein noch stärker deckendes Präparat ist das sogenannte Camouflage-Make-up. Die äußerst gute Deckkraft hat das Camouflage seiner Zusammensetzung zu verdanken, und zwar auf Grundlage einer Wasser-Öl-Basis. Da es jedoch eher eine feste Konsistenz hat, stellt sich das Auftragen im Vergleich zu den oben genannten Produkten etwas schwieriger dar. Um das Camouflage-Make-up etwas geschmeidiger zu machen, verstreichst du es optimaler Weise vor dem Auftragen ein wenig auf dem Handrücken. Aufgrund der langen und guten Haltbarkeit des Präparats eignet es sich auch sehr gut für andere Körperstellen wie Beine oder Arme. Camouflage-Make-up sollte jedoch nicht täglich verwendet werden, da die Haut darunter kaum atmen kann.
Puderprodukte sind hingegen weniger empfehlenswert, da sie trockene Stellen zusätzlich betonen können.

Was gilt es bei der Anwendung von Make-up unbedingt zu beachten?

Die folgenden Aspekte solltest du grundsätzlich bei der Anwendung von Kosmetikprodukten berücksichtigen:

  • Vor dem Schminken die für dich geeignete Hautpflege auf die Haut geben, so dass das Produkt nicht in die Poren gelangt
  • Abschminken und ausreichende Pflege nicht vergessen! Auch hier gilt die Verwendung von verträglichen und milden Reinigungsprodukten
  • Keine Anwendung von Kosmetikprodukten auf akut entzündeten Stellen
  • Bei auftretenden Problemen (z. B. Juckreiz, Brennen usw.) das Produkt nicht länger verwenden und den Arzt kontaktieren

Fazit

Wie du siehst, spricht generell nichts gegen die Verwendung von Make-up bei Psoriasis. Zumal es für einige Betroffene von essentieller Bedeutung sein kann. Denn es kann große Abhilfe schaffen, insbesondere bei wichtigen oder besonderen Anlässen. Aber auch um die lästigen, roten Ausprägungen im Gesicht mal für einen Moment vergessen zu können und sich nicht ständig von den Mitmenschen angestarrt zu fühlen. Denn es hilft nicht nur die offensichtlichen Merkmale der Psoriasis zu kaschieren, sondern gibt vielen Leidtragenden mehr noch ein Wohlfühlgefühl in der eigenen Haut und somit eine gewisse Lebensqualität.

Denn Kosmetikartikel können die Erkrankung praktisch unsichtbar machen und geben den Betroffenen hierdurch das Gefühl, sich nicht länger verstecken zu müssen.  Insbesondere in der Öffentlichkeit. Doch wie auch bei allen anderen Dingen im Leben, ist es selbstverständlich jedem selbst überlassen, ob er Make-up Produkte anwenden möchte oder nicht. Zudem solltest du darauf achten, deiner Haut auch genügend Zeit zum Atmen zu geben. Wir hoffen, dass wir dir mit unserem Artikel „Ist Make-up bei Psoriasis eine gute Idee?“ vorherrschende Unsicherheiten in diesem Zusammenhang nehmen konnten. Wenn du Tipps für alle anderen Betroffenen hast oder Schminken bei Psoriasis täglich meisterst, melde dich gerne bei uns.

Bernd

Bernd ist einer der beiden Gründer von Farbenhaut. Er leidet seit über 20 Jahren an Psoriasis, sieht die chronischen Hauterkrankung aber mit mehr Gelassenheit als noch vor ein paar Jahren (was ein hartes Stück Arbeit war). Nichtsdestotrotz ist es ihm ein großes Anliegen, Psoriasis einfacher und sozial akzeptierter zu machen.