Wohl jeder von Schuppenflechte Betroffene hat schon Erfahrung mit der Lokaltherapie gemacht. Schuppenflechte kann auf viele Arten behandelt werden. Es gibt unzählige Hausmittel, Ernährungsempfehlungen und ganzheitliche Heilverfahren. Der Kern einer jeden Therapie von Schuppenflechte ist aber immer die lokale Behandlung der betroffenen Hautstellen mit Cremes, Salben oder Lotionen.

Was ist die Lokaltherapie?

Unter Lokaltherapie wird die örtliche Behandlung von Schuppenflechte verstanden. Also das punktuelle Aufbringen von Salben, Cremen oder Tinkturen auf die betroffenen Hautstellen. Daher wird diese Therapieform auch “topische Therapie” genannt (topisch bedeutet örtlich, äußerlich). Die Lokaltherapie wird vor allem bei leichten bis mittelschweren Formen der Schuppenflechte angewendet. Sie kann sowohl bei akuten Schüben der Psoriasis helfen, Juckreiz mindern, als auch ganz generell die Haut unterstützen.

Bei schweren Fällen der Schuppenflechte kommt oft die systemische Therapie, also die innere Behandlung mit Medikamenten, Tabletten und Infusionen, zum Einsatz. Auch diese Therapieform wird im Regelfall mit der Lokaltherapie kombiniert.

Was sind die Vorteile der Lokaltherapie?

Die Lokaltherapie hat eine Reihe von Vorteilen für Schuppenflechte-Betroffene.

Geringe Nebenwirkungen

Einer der größten Vorteile der Lokaltherapie ist, dass durch die rein äußerliche Behandlung die Nebenwirkungen gering sind. Ist das richtige Medikament gefunden, so wirkt die örtliche Behandlung der Schuppenflechte meist schnell und effizient. In vielen Fällen tritt sogar eine sofortige Linderung der Symptome wie z. B. Juckreiz ein. Wird die Lokaltherapie konsequent durchgeführt, so kann eine drastische Verbesserung der Schuppenflechte erzielt werden.

Einfach umzusetzen

Im Gegensatz zu Behandlungen mit Medikamenten oder Infusionen, kann die Lokaltherapie unkompliziert selbst zu Hause durchgeführt werden. Zwar kostet das Auftragen der Cremes und Salben oft etwas Zeit, aber Anfahrt, Warte- und Behandlungszeiten für den Arzt- oder Klinikbesuch fallen weg.

Flexibel

Die Behandlung mit Salben und Cremes hat auch den großen Vorteil, dass sie flexibel auf den Krankheitsverlauf angepasst werden kann. So gibt es Wirkstoffe, die entzündungshemmend wirken, andere Mittel lindern den Juckreiz und wieder andere helfen bei chronischen Wunden. Wirkt ein Medikament nicht mehr, so kann eine Alternative gewählt werden. Auch zur Unterstützung bei anderen Therapieformen kann die Lokaltherapie punktgenau angepasst werden.

Langfristige Unterstützung

Durch die geringen Nebenwirkungen bei der topischen Therapie kann diese Behandlung langfristig bei Schuppenflechte eingesetzt werden. Es handelt sich hierbei also nicht um eine kurzfristige Akuttherapie, sondern die (lebenslange) Unterstützung der Haut, um möglichst gesund und beschwerdefrei zu bleiben.

Was sind Nachteile der Lokaltherapie?

Auch wenn die Lokaltherapie eine Menge Vorteile für die Behandlung von Schuppenflechte hat, so gibt es natürlich auch Nachteile dieser Therapieform. 

Langwierige Suche

Jeder Mensch ist individuell und das trifft auch auf die Schuppenflechte zu. Was bei der einen Person wirkt, kann bei dem/der nächsten Betroffenen völlig wirkungslos sein.

Oft dauert es daher eine Weile, bis die richtige Creme oder Salbe gefunden wurde, die auch tatsächlich hilft. Betroffene kommen hier um Ausprobieren und Experimentieren nicht herum.

Hohe Kosten

Unter Umständen entstehen durch die Lokaltherapie hohe Kosten. Gerade Psoriasis-Spezialmittel sind oft hochpreisig. Eine dauerhafte Behandlung kann so schnell den Geldbeutel belasten.

Aufwendig

Das Vorbereiten der Haut auf die Behandlung, umfassendes Eincremen, eventuell noch die Nachbehandlung kann ein zeitraubender Akt sein. Für manche Betroffenen ist das eine Quelle der Frustration und der Wunsch nach einer schnellen, medikamentösen Behandlung groß.

Nicht für alle Fälle geeignet

Die Lokaltherapie ist nicht für alle Ausprägungen der Schuppenflechte geeignet. Gerade bei schweren Fällen reicht die Behandlung mit Cremes & Co nicht aus. Allerdings kann die Lokaltherapie gerade bei der systemischen Behandlung wunderbar als Ergänzung eingesetzt werden.

Welche Mittel können bei der Lokaltherapie helfen?

Bei der Lokaltherapie können unterschiedliche Mittel zur Linderung der Beschwerden von Schuppenflechte eingesetzt werden.

Rezeptfreie Cremes

Auf dem Markt gibt es unzählige rezeptfreie Lotion, Cremes und Salben, die bei Schuppenflechte helfen können. Viele der rezeptfreien Cremes schützen die Haut durch einen hohen Fettanteil, andere pflegen mit Salz aus dem Toten Meer oder Schwarzkümmelöl. Andere Präparate sind wiederum ganz auf Naturbasis hergestellt und verzichten vollständig auf künstliche Inhaltsstoffe.

Du musst wahrscheinlich etwas ausprobieren, bis du die richtige Creme für dich gefunden hast. Je nachdem, ob du deine Haut auf eine Behandlung vorbereiten, sie zwischen Schüben pflegen oder eine akute Entzündung behandeln willst, kommen unterschiedliche Mittel zum Einsatz.

Eine ausführliche Übersicht über rezeptfreie Cremes findest du in unserem Artikel 10 rezeptfreie Cremes und Salben gegen Schuppenflechte.

Kortisonhaltige Präparate

Kortison (oder Cortison) ist einer der am häufigsten verschriebenen Wirkstoffe und der Klassiker der Lokaltherapie bei Schuppenflechte. Kortison wirkt entzündungshemmend und gegen die (zu) rasche Vermehrung der Hautzellen, die typisch für Psoriasis ist. Vor allem bei akuten und lokalen Entzündungen (z.B. der Kopfhaut) kann Kortison gut helfen.

Je nach Körperstelle und Beschwerden werden unterschiedlich starke Kortisonpräparate eingesetzt.  An weniger betroffenen oder empflindlichen Körperstellen (wie z. B. Gesicht) wird oft ein schwächeres Kortisonpräparat eingesetzt. An stark betroffenen Stellen (z. B. Kopfhaut) kommen stärkere Präparate zum Einsatz.

Großer Nachteil von Kortison ist, dass es aufgrund der möglichen Nebenwirkungen (z. B. Verdünnung der Haut, Stoffwechselstörungen) nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden sollte. Auch sollte der Einsatz von kortisonhaltigen Präparaten langsam ausgeschlichen (d. h. Schritt für Schritt abgesetzt) werden, da ein plötzliches Beenden der Behandlung mit Kortison einen neuen Schub der Schuppenflechte auslösen kann.

Vitamin-D-Analoga

Vitamin D wird seit einiger Zeit erfolgreich für die Behandlung von Schuppenflechte eingesetzt. Im Gegensatz zur Lichttherapie oder dem Coimbra-Protokoll  wird hier die Psoriasis lokal mit Salben behandelt, die künstlich hergestelltes Vitamin-D (Vitamin-D Analoga) enthalten.

Vitamin D hat eine anti-entzündliche Wirkung und hilft bei genau den Entzündungsreaktionen, die bei Psoriasis relevant sind. Darüber hinaus stärkt Vitamin D generell das Immunsystem.

In seltenen Fällen kann es im Zuge der Behandlung zu einer Reizung der Haut kommen. Auch kann eine großflächige und langfristige Anwendung von Vitamin D Präparaten zu einem erhöhten Kalziumspiegel führen, was sich negativ auf die Knochendichte auswirken und Nierensteine verursachen kann.

Grundsätzlich werden Vitamin-D-Analoga aber gut vertragen und können ein wertvoller Bestandteil der Behandlung von Schuppenflechte sein. Einen Testbericht über die Sortian D3 Creme findest du hier.

Ditharanol

Lange Zeit war Ditharanol einer der zentralen Bestandteile bei der Lokaltherapie von Schuppenflechte. Dieser Wirkstoff normalisiert die verstärkte Vermehrung der Hautzellen und kann daher zu einer Abheilung der Entzündungen führen. Allerdings reizt Ditharanol die Haut stark. Somit kann dieser Wirkstoff auch die gesunde Haut um die Entzündungsherde herum (stark) schädigen. Darüber hinaus färbt Ditharanol stark ab. Es muss also genau gearbeitet werden, um eine Verfärbung von Haut und Kleidung zu vermeiden.

Aufgrund dieser Nachteile wird Ditharanol heute somit fast ausschließlich in der stationären Behandlung z. B. bei Kindern und Jugendlichen verwendet.

Steinkohlenteer

Steinhohlenteer wird in Deutschland seit mehr als 100 Jahren als Wirkstoff bei verschiedenen Hauterkrankungen angewendet. Auch in der topischen Therapie für Schuppenflechte hat Steinkohlenteer lange eine wichtige Rolle gespielt. Durch die entzündungshemmende Wirkung kann Steinkohlenteer zu einer Linderung der Psoriasis beitragen.
Allerdings führt die Behandlung mit Steinkohlenteer zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut. Darüber hinaus riecht das Mittel unangenehm und färbt auf Haut und Kleidung ab.

Steinkohlenteer ist daher für die Lokaltherapie von Schuppenflechte nicht mehr so relevant und wird vor allem gezielt bei Sonderformen der Psoriasis wie z. B. der seborrhoischen Psoriasis eingesetzt.

Calcineurin-Inhibitoren

Seit einiger Zeit finden auch Calcineurin-Inhibitoren vermehrt Einzug in die Lokaltherapie für Schuppenflechte. Ursprünglich für die Transplantationsmedizin entwickelt, zeigen sich nun auch die Vorteile für die Behandlung von Psoriasis. Calcineurin-Inhibitoren wirken entzündungshemmend und unterstützen das Immunsystem.

Vor allem für die Behandlung der Schuppenflechte an empfindlichen Körperstellen wie dem Gesicht, Achselhöhlen oder Leiste sind Calcineurin-Inhibitoren gut geeignet.

Aktuell sind Calcineurin-Inhibitoren noch nicht für die Behandlung von Schuppenflechte zugelassen, daher muss eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse individuell geklärt werden (Stand: Juni 2019)

Vitamin A- Säure

Vitamin A (auch Retinol  genannt) ist ein kraftvoller Wirkstoff für die Haut. Bei der Behandlung von Schuppenflechte können Präparate mit Vitamin A-Säure dabei helfen, die verstärkte Schuppenbildung und Entzündungen der Haut zu lindern.
Bei schweren Formen der Schuppenflechte wird Vitamin-A oft in Tablettenform verschrieben.

Was muss ich bei der Lokaltherapie beachten?

Damit die lokale Behandlung der Psoriasis wirkt, muss sichergestellt werden, dass die Wirkstoffe auch tatsächlich in die Haut eindringen können.

Daher ist vor der Behandlung eine ausreichende Entschuppung der Haut nötig. Hierfür gibt es unterschiedliche Cremes, Shampoos oder Badezusätze. Diese Mittel arbeiten meist mit Saiycylsäure, Milchsäure, Harnstoff oder unterschiedlichen Ölen, um die Haut bei der Entschuppung zu unterstützen.

Ist die Haut ausreichend entschuppt, kann der Wirkstoff aufgetragen werden.

Hilft die Lokaltherapie bei Schuppenflechte?

Ja, die Lokaltherapie kann wunderbar bei Schuppenflechte helfen. Je nach Krankheitsverlauf und Intensität der Psoriasis gibt es unterschiedliche Präparate, die Linderung und Heilung verschaffen können.

Gerade in Kombination mit anderen Therapieformen wie der Lichttherapie oder systemischen Therapie wirkt die Lokaltherapie oft ausgezeichnet bei Schuppenflechte und kann merkbar zur Besserung der Symptome beitragen.

Wie ist deine Erfahrung mit der Lokaltherapie? Welche Cremes, Salben oder Lotions verwendest du?

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen: