Hyaluron ist eine Substanz, die natürlich im Körper vorkommt. Es fällt unter die Gruppe der Polysaccharide (eine Art Kohlenhydrat) und kommt in hohen Konzentrationen in Haut, Gelenken und Augen vor. Dort sorgt sie für Schmierung und unterstützt die Gewebehydratation. Hyaluron kann auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden. 

Was ist Hyaluron?

Hyaluron, auch Hyaluronsäure genannt, ist ein Zuckermolekül, das auf natürliche Weise im Körper vorkommt. Es ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Hyaluronsäure hilft dabei, Wasser an Kollagen zu binden und es in der Haut einzulagern. Es erhöht somit die Feuchtigkeit in der Haut, sodass die Haut straffer und gesünder wirkt. Da der Gehalt von Hyaluronsäureim Körper mit zunehmendem Alter abnimmt, können Hyaluronpräparate zur Behandlung oder Vorbeugung altersbedingter Erkrankungen beitragen.

Hyaluron – welche Vorteile hat es?

Auch wenn die meisten Menschen Hyaluronsäure mit Hautkosmetik und Schönheit verbinden, so hat der Wirkstoff viele weitere positive Effekte auf den Körper. 

Hyaluron ist gut für die Haut

Etwa die Hälfte der Hyaluronsäure im Körper befindet sich in der Haut, wo sie Feuchtigkeit speichert. Der natürliche Alterungsprozess und schädliche Einflüsse wie Sonnenstrahlung, Zigarettenrauch und Umweltverschmutzung können jedoch die Menge von Hyaluronsäure in der Haut verringern. Die Einnahme von Hyaluronsäurepräparaten kann diesen Entwicklungen entgegenwirken, indem Sie dem Körper zusätzliche Mengen von Hyaluronsäure zur Verfügung stellen. Dies wirkt sich auch auf die Faltenbildung aus. Je mehr Feuchtigkeit die Haut einlagert, desto glatter wirkt sie. So helfen sie der Haut, glatter und geschmeidiger auszusehen. Dies wird auch in der kosmetischen Medizin eingesetzt, wo Hyaluronsäure lokal in die Haut gespritzt wird. 

Verbessert die Wundheilung

Hyaluronsäure spielt auch eine wichtige Rolle bei der Wundheilung. Hyaluron hilft Wunden, schneller zu heilen, indem sie das Entzündungsgeschehen reguliert und dem Körper signalisiert, mehr Blutgefäße im geschädigten Bereich aufzubauen. Bei Wunden bildet der Körper automatisch mehr Hyaluronsäure, um die Heilung zu unterstützen. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Hyaluronsäure antibakteriell wirkt und das Infektionsrisiko von Wunden verringern kann. Auch scheint die Säure Wundschmerzen zu lindern. Dies sind Effekte, die für Betroffene von chronischen Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte oder Dermatitis interessant sind. Aber auch Zahnfleischerkrankungen können mit Hyaluronsäure behandelt werden. Für diese Effekte wird die Säure im Regelfall als Salbe lokal auf die Wunden aufgetragen. Die Forschung ist sich noch nicht einig, ob auch Nahrungsergänzungsmittel die gleiche Wirkung haben.

Schützt vor trockenen Augen

Trockene Augen aufgrund von verringerter Tränenproduktion ist ein häufiges Leiden. Da Hyaluronsäure Feuchtigkeit hervorragend speichert, wird sie häufig zur Behandlung von trockenen Augen verwendet. Besonders gute Ergebnisse zeigten sich mit Augentropfen, die mit Hyaluronsäure angereichert waren. Aber auch Kontaktlinsen, die langsam Hyaluron abgeben, kommen erfolgreich zum Einsatz. Darüber hinaus werden Hyaluronsäure-Augentropfen häufig während einer Augenoperation verwendet, um Entzündungen zu reduzieren und die Wundheilung zu beschleunigen. Allerdings ist dieser Bereich noch nicht ausreichend erforscht. Auch steht noch nicht fest, ob eine orale Einnahme der Säure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einen ähnlichen Effekt hat. 

Unterstützt die Gelenke

Hyaluronsäure kommt auch in den Gelenken vor, wo sie den Raum zwischen Knochen geschmiert hält. Sie trägt also dazu bei, dass Gelenke gut “geschmiert” werden. Dieser Effekt ist besonders für Menschen mit Arthrose interessant. Hierbei verursachen abgenutzte Gelenke zum Teil starke Schmerzen. Vielversprechende Versuche haben gezeigt, dass vor allem Arthrose-bedingte Knieschmerzen durch die Einnahme von Hyaluron abnehmen. Bei starken Schmerzen kann die Säure auch direkt in die Gelenke gespritzt werden. Es scheint auch, als ob die zusätzliche Einnahme von Hyaluronsäurepräparaten die Wirkung verstärkt und verlängert.

Stärkt die Knochen

Hyaluron scheint sich nicht nur positive auf die Gelenke auszuwirken, sondern auch die Knochen zu stärken. In diesem Bereich fehlen noch Studien an Menschen, aber Forschungen an Tieren sind vielversprechend. So wurde gezeigt, dass Hyaluronsäurepräparate den Knochenverlust bei Ratten mit Osteopenie verlangsamen. Die Säure scheint auch Zellen zu stimulieren, die für den Aufbau neuen Knochengewebes zuständig sind. 

Mindert Sodbrennen

Eine überraschende Wirkung der Säure ist, dass sie Sodbrennen (Reflux) mindern kann. Bei Sodbrennen gelangt Magensäure in den Hals, was nicht nur unangenehm ist, sondern auch die Speiseröhre schädigen kann. Hyaluronsäure kann helfen, die Schäden der Speiseröhre zu mindern und den Genesungsprozess zu beschleunigen. Auch scheint die Säure die Wirkung von säurereduzierenden Medikamenten zu verstärken. Allerdings sind die Forschungen in diesem Bereich neu, sodass noch keine eindeutigen Ergebnisse vorliegen.

Hilft bei Blasenentzündungen

Etwa 5 Prozent aller Frauen leiden unter einer interstitiellen Blasenentzündung. Diese Form der Blasenentzündung ist nicht bakterienbedingt. Die genauen Ursachen der Beschwerden sind unklar. Es gibt aber Hinweise darauf, dass sich diese Erkrankung aus einer bakteriellen Blasenentzündung heraus entwickelt. Starker Harndrang, Bauchschmerzen und Druckempfindlichkeit sind typische Symptome. All diese Beschwerden kann Hyaluronsäure lindern. Dazu muss die Säure über einen Katheter direkt in die Blase eingeführt werden. Auch hier ist noch nicht klar, warum die Säure hilft. Die Forschung geht davon aus, dass die wundheilend Wirkung von Hyaluron die Reparatur von Schäden am Blasengewebe beschleunigt.

Wie Hyaluron einnehmen?

Hyaluronsäurepräparate sind online oder in Drogerien, Reformhäusern oder auf Nahrungsergänzungsmittel spezialisierten Geschäften erhältlich. Die meisten Hyaluronsäurepräparate werden in Tabletten-, Kapsel- oder Kapselform verkauft. Seltener ist Hyaluronsäure in flüssiger Form. Für die orale Anwendung kann Hyaluron im Regelfall rezeptfrei erworben werden. Einige rezeptfreie Arthritis-Mittel enthalten auch eine Kombination aus Hyaluronsäure, Glucosamin und Chondroitinsulfat. Da das Anwendungsgebiet breit ist, gibt es keine eindeutigen Einnahmeempfehlungen. Einige Hersteller empfehlen eine tägliche Dosis von 200 mg, während andere bis zu 1.000 mg pro Tag empfehlen. Allerdings gibt es keine Hinweise darauf, dass höhere Dosen zu besseren Ergebnissen führen. Tatsächlich haben die meisten klinischen Studien die tägliche Aufnahme von Hyaluronsäure auf nicht mehr als 240 mg begrenzt. Auf jeden Fall sollte vor der Einnahme ein Arzt aufgesucht werden. So kann die richtige Dosis bestimmt und Wechselwirkungen und unerwünschte Effekte vermieden werden. 

Hat Hyaluron Nebenwirkungen?

Hyaluronsäure kann im Regelfall problemlos und ohne großes Risiko eingesetzt werden. Da der Körper es auf natürliche Weise produziert, sind allergische Reaktionen sehr selten. Auch andere Nebenwirkungen kommen selten vor. Dennoch gibt es einige Empfehlungen, wann die Säure vorsichtig oder nicht eingesetzt werden sollte. Zum einen wurden die Auswirkungen während der Schwangerschaft oder Stillzeit noch nicht ausreichend untersucht. Daher sollten Schwangere und Stillende vorsichtig sein und die Einnahme vermeiden. Auch scheint es, als ob Krebszellen empfindlich auf Hyaluronsäure reagieren und durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln schneller wachsen können. Auch wenn eindeutige Studienergebnisse noch ausstehen, wird aus diesem Grund Menschen mit Krebs empfohlen, die Säure nicht einzusetzen.

Hyaluron – mehr als nur straffe Haut!

Hyaluronsäurepräparate können von den meisten Menschen sicher eingenommen werden und bieten viele gesundheitliche Vorteile. Vor allem bei trockener Haut kann die Säure zu einer deutlichen Linderung führen. Das macht sie auch für Betroffene mit Schuppenflechte interessant. Darüber hinaus beschleunigt Hyaluron die Wundheilung und verbessert die Gesundheit von Gelenken und Knochen. Trotz dieser vielversprechenden Effekte sollte Hyaluronsäure immer nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Dies gilt für allem für Schwangere und Stillende, sowie Personen mit einer bestehenden oder vorherigen Krebserkrankung. 

Q&A

Was ist Hyaluron?

Hyaluron ist eine Substanz, die natürlich im Körper vorkommt. Sie ist ein Zuckermolekül und fällt somit unter die Kohlenhydrate.

Wofür hilft Hyaluron?

Hyaluronsäure sorgt für straffe Haut, unterstützt die Wundheilung. Darüber hinaus schmiert sie Gelenke und verbessert die Knochengesundheit. 

Ist Hyaluron gefährlich?

Da der Körper Hyaluronsäure selbst produziert, sind Nebenwirkungen sehr selten. Schwangere, Stillende und Menschen mit einer Krebserkrankung sollte die Säure aber nicht einnehmen.

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Das Hyaluronwunder: Wie Sie mit Hyaluronsäure Arthrose und Gelenkbeschwerden gezielt entgegenwirken und Ihr Hautbild verjüngen könnenPetra Hirscher, riva Verlag, 2018

Hyaluronsäure-Therapie in der OrthopädieBirgit Wieser und Martin Friedrich, Uni-Med, Bremen, 2011

Der patentierte Jungbrunnen: Die Hyaluronsäure im positiven Einsatz von Gesundheit und Anti-AgingWinfried Brüssing, neobooks, 2013

Das Trockene Auge: Eine neue Volkskrankheit? Neuartige Behandlungsmöglichkeiten aus eigener Erfahrung und Allgemeine TippsFlorian Nitzinger, Selbstverlag, 2017, via www.amazon.de 

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Body Butter mit Hyaluron DIY

Einfach & günstig selbst herstellen. Für samtig weiche Haut.
Art: DIY Kosmetik
Körperregion: Spezielles
Stil: DIY
Portionen: 100 g

Equipment

  • Eine kleine Schüssel
  • Mittelgroße Pfanne
  • Einmachglas

Zutaten

  • 50 g Kakaobutter
  • 50 g Sheabutter
  • 0,3 g Hyaluronpulver ca. eine Messerspitze
  • 10-20 Tropfen Tropfen Ätherische Öle (optional)
  • 5 g Weingeist (96% Alkohol)
  • 20 ml destiliertes oder gefiltertes Wasser

Anleitung

  • Setze zunächst das Hyaluron-Gel an, indem du eine Messerspitze (ca. 0,3g) des Hyaluron-Pulvers mit dem Weingeist (Alkohol) bedeckst und dann 20 ml destilliertes Wasser darüber gibst.
  • Achtung: Nicht umrühren, das Pulver saugt das Pulver von alleine auf. Nach ca. 20 Minuten ist das Gel fertig.
  • Die Kakaobutter und die Sheabutter in einer Pfanne langsam schmelzen lassen.
  • Die Butter-Mischung vom Herd nehmen, sobald die Butter geschmolzen ist.
  • Gebe nun das fertige Hyaluron-Gel hinzu.
  • Nach Belieben mit ätherischen Öle (z.B. Lavendel oder Rose) verfeinern.
  • Die fertige Body Butter bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • In ein Einmachglas füllen und die Reste nach der Benutzung kühl lagern.

Notizen

Hyaluronpulver kannst du gut und günstig einfach online bestellen.
Anwendung: Die Body Butter eignet sich zur Anwendung am ganzen Körper. Du kannst sie auch im Gesicht verwenden. Achte dabei darauf, den Kontakt mit den Augen und Schleimhäuten zu vermeiden. Kühl gelagert hält die Butter bis zu 6 Monaten.
Viel Spaß beim Ausprobieren!