Es kribbelt, es juckt, es treibt dich in den Wahnsinn. Juckende Kopfhaut lässt sich nicht so einfach ignorieren. Und die Suche nach der Ursache gleicht nicht selten einem Dschungel an Möglichkeiten.

Denn Juckreiz auf der Kopfhaut kann äußere und innere Einflüsse, ebenso wie unterschiedliche Hautprobleme als Ursache haben. Wichtig ist, zu erkennen, dass juckende Kopfhaut nur ein Symptom ist und langfristig die wahre Ursache behandelt werden muss.

Wir fassen für dich zusammen: Welche Ursache steckt hinter juckender Kopfhaut? Und wie kannst du juckende Kopfhaut behandeln? Zudem findest du hier zahlreiche Tipps, wie du juckender Kopfhaut vorbeugen kannst – auch mithilfe von natürlichen Hausmitteln!

Symptome: Wenn die Kopfhaut juckt …

Juckreiz ist ein Symptom. Häufig tritt Juckreiz auf, wenn die natürliche Balance von Feuchtigkeit auf der Kopfhaut gestört ist. Es folgt eine trockene, spannende und juckende Kopfhaut, die nicht selten von weißen, trockenen Schuppen begleitet wird.

Der natürliche Reflex führt dazu, dass wir die juckenden Stellen kratzen. Und schon bewegen wir uns in einer fortlaufenden Spirale aus Juckreiz, Kratzen und Entzündung.

Wichtig ist an dieser Stelle, dass du auf Spurensuche gehst, und nicht nur eine kurzfristige Linderung des Juckreizes erreichst, sondern die Ursache für deine juckende Kopfhaut findest und behandelst.

Juckende Kopfhaut: Mögliche Ursachen

Juckreiz auf der Kopfhaut ist ein weit verbreitetes Symptom – nicht zuletzt, weil viele Ursachen zu einer juckenden Kopfhaut führen. Manche davon lassen sich schnell identifizieren und auch behandeln, andere hingegen lassen sich nur mithilfe eines Arztes feststellen.

In vielen Fällen beginnt der Juckreiz auf der Kopfhaut mit einer gestörten Feuchtigkeitsbalance. Gerät die sensible Lipid-Schicht auf unserer Kopfhaut aus ihrem Gleichgewicht, produziert die Haut weniger Talg, es kommt zu einem Spannungsgefühl und nicht selten zur Bildung von Schuppen.

Die wohl häufigste Ursache für eine spannende, entzündete und juckende Kopfhaut ist eine insgesamt trockene Kopfhaut. Besonders in der kalten Jahreszeit ist trockene Kopfhaut durch niedrige Temperaturen und kalte Luft eine häufige Beschwerde.

Aber auch deine individuell ausgesuchten Pflege-Produkte wie Shampoos oder deine Ernährung haben einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf deine Kopfhaut.

Und letztlich gibt es auch zahlreiche innere Einflüsse, wie Krankheiten und Stress, die den Zustand deiner Kopfhaut negativ beeinflussen.

Wir zeigen dir folglich, welche Ursachen eine juckende Kopfhaut haben kann. Für eine bessere Übersicht unterscheiden wir dabei zwischen äußeren und inneren Einflüssen.

Äußere Einflüsse

  • Trockene und gereizte oder fettige Kopfhaut,
  • Temperaturveränderungen, Jahreszeitenwechsel und UV-Strahlen,
  • Reaktion der Haut auf Umweltverschmutzung,
  • falsche Ernährung und ungesunder Lebensstil (wie beispielsweise Mangelernährung oder Rauchen),
  • Nebenwirkungen von Medikamenten,
  • falsche Pflege und Pflegeprodukte sowie
  • Parasiten, wie beispielsweise Flöhe und Läuse.

Innere Einflüsse

  • Psychischer und physischer Stress,
  • Hormone und hormonelle Veränderungen,
  • Gene und genetisch veranlagte Faktoren,
  • Hauterkrankungen, wie beispielsweise Ekzeme (Seborrhoisches Ekzem oder Sonnenekzem), Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis),
  • Schuppen,
  • Pilzerkrankungen sowie
  • natürliche Hautalterung.

Juckende Kopfhaut: Behandlung

In vielen Fällen lässt sich juckende Kopfhaut gut, schnell und einfach behandeln. Insbesondere bei inneren Einflüssen und Ursachen solltest du jedoch stets einen Arzt aufsuchen, um eine fachliche Diagnose zu erhalten.

Bei nässender, stark geröteter und entzündeter Haut sind nicht selten verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung notwendig. Dein Arzt wird dir Behandlungsmöglichkeiten und auch weitere Tipps geben.

Der Gang zum Arzt ist auch empfehlenswert, wenn du an einer Hauterkrankung wie Neurodermitis oder Schuppenflechte (Psoriasis) leidest. Auch wenn du bisher immer von Symptomen auf der Kopfhaut verschont geblieben bist – eine bestehende Erkrankung kann durchaus der Auslöser für deine juckende Kopfhaut sein.

Eigeninitiative zur Behandlung juckender Kopfhaut bei äußeren Einflüssen

Entsteht die juckende Kopfhaut durch äußere Einflüsse, dann helfen oftmals schon kleine Änderungen, um deine gereizte Kopfhaut und den damit einhergehenden Juckreiz zu lindern.

Folgende Möglichkeiten zeigen bei vielen Betroffenen schnell gute Ergebnisse in der Behandlung:

  • Wechsle deine Pflegeprodukte wie Shampoo, Spülung und Styling-Produkte, um eine Allergie oder Unverträglichkeit der Inhaltsstoffe auszuschließen. Empfehlenswert sind pH-neutrale Shampoos ohne Silikone, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe.
  • Ändere deine Pflegeroutine, um beispielsweise ein „Überpflegen“ zu vermeiden.
  • Vermeide tägliches Waschen der Haare – insbesondere mit heißem Wasser. Dermatologen empfehlen, maximal dreimal wöchentlich die Haare mit Zusätzen wie Shampoo zu waschen.
  • Verzichte auf das Föhnen der Haare und lasse diese lieber an der Luft trocknen.
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr.
  • Schütze deine Kopfhaut vor übermäßiger und direkter Sonneneinstrahlung.

Hausmittel & Tipps bei juckender Kopfhaut

Es gibt zahlreiche Tipps und Hausmittel, die auf jahrelanger Erfahrung von Betroffenen basieren. Nicht jedes Mittel wird bei jedem Menschen die gewünschte Linderung verschaffen – aber einen Versuch ist es allemal wert!

Im Folgenden fassen wir für dich die besten Tipps gegen trockene und juckende Kopfhaut zusammen:

  • Nutze sanfte und milde Pflegeprodukte für dein Haar und deine Kopfhaut. Ideal sind pH-neutrale Shampoos und Styling-Produkte ohne Silikone, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Auch ein Baby-Shampoo wäre eine Möglichkeit für milde Pflege.
  • Probiere eine Apfelessig-Spülung bei juckender und auch fettiger Kopfhaut. Eine Spülung mit Apfelessig reinigt und hilft deiner Kopfhaut, wieder ins Gleichgewicht zu kommen, und ist zudem schnell und einfach herzustellen. Das passende Rezept gibt es von uns natürlich auch! (Springe zu Rezept)
  • Ein Klassiker bei juckender Kopfhaut ist eine Öl-Kur. Eine Öl-Kur beruhigt deine Kopfhaut und spendet zudem reichlich Feuchtigkeit. Um weitere Reizungen zu vermeiden, solltest du direkt auf Bio-Öle setzen. Empfehlenswert sind beispielsweise Olivenöl, Avocadoöl, Jojobaöl, Mandelöl oder Kokosöl. Massiere das Öl hierzu sanft in deine Kopfhaut ein und lasse es 20 Minuten oder besser noch über Nacht einwirken. Anschließend gründlich mit klarem, lauwarmem Wasser ausspülen.
  • Lavendelwasser ist ein guter Tipp für akuten Juckreiz – ganz ohne Ausspülen. Du kannst das Lavendelwasser direkt auf deine Kopfhaut aufsprühen. Es lindert Juckreiz und dein Haar duftet zudem den ganzen Tag nach Lavendel!
  • Wenn es eine neue Haarbürste sein darf – dann gerne eine Bürste mit Wildschweinborsten. Diese natürlichen Borsten sorgen beim Bürsten für eine sanfte Massage deiner Kopfhaut, ohne sie zu verletzen. Zudem wird die Durchblutung angeregt und der wertvolle körpereigene Talg bestmöglich auf der Kopfhaut verteilt.

Wenn die Kopfhaut aus der Balance gerät …

Juckreiz auf der Kopfhaut trifft früher oder später nahezu jeden Menschen. Es ist nicht nur eine physische, sondern auch eine psychische Belastung, den quälenden Juckreiz zu ertragen, ohne sich permanent am Kopf zu kratzen.

Die möglichen Auslöser einer juckenden Kopfhaut können sehr unterschiedlich sein. Doch sowohl äußere als auch innere Einflüsse können erkannt und entsprechend behandelt werden.

Möglicherweise wirst du dabei zunächst auf eine Art „Spurensuche“ gehen müssen, um herauszufinden, wodurch der Juckreiz entsteht. Wir hoffen, die Vielzahl der möglichen Einflüsse, Hausmittel und Tipps in diesem Beitrag werden dir dabei behilflich sein.

Solltest du jedoch das Gefühl haben, dass du den Juckreiz nicht in den Griff bekommst, dann scheue dich nicht, deinen Hautarzt aufzusuchen und um eine fachliche Diagnose zu bitten.

Welche Erfahrungen hast du mit juckender Kopfhaut gemacht? Bist du der Ursache auf die Schliche gekommen? Welche Tipps und Tricks kannst du anderen Betroffenen mitgeben? Wir freuen uns auf dein Feedback in den Kommentaren oder in unserer Facebookgruppe!

FAQ zu juckender Kopfhaut

Welche Hausmittel bei juckender Kopfhaut?

Bei gereizter und juckender Kopfhaut ist es wichtig, pH-neutrale Shampoos und Pflege-Produkte ohne Silikone, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe zu verwenden. Eine Öl-Kur spendet Feuchtigkeit und pflegt deine Kopfhaut nachhaltig. Und eine Apfelessig-Spülung reinigt und hilft, die natürliche Balance der Kopfhaut zu regulieren (Springe zu Rezept).

Warum juckt die Kopfhaut?

Die natürliche Lipid-Schicht unserer Kopfhaut kann durch diverse äußere und innere Einflüsse aus dem Gleichgewicht geraten. Die Folge ist häufig ein Spannungsgefühl, quälender Juckreiz, Schuppen und eine entzündete und gereizte Kopfhaut. Neben verschiedenen Hauterkrankungen können auch ein ungesunder Lebensstil, falsche Pflege-Produkte und Gewohnheiten, wie zu häufiges Waschen der Haare, die Ursache sein.

Ist juckende Kopfhaut eine Krankheit?

Eine entzündete und juckende Kopfhaut kann durch äußere Einflüsse hervorgerufen werden. Auch Allergien und Unverträglichkeiten auf Inhaltsstoffe von Produkten oder diverse Lebensmittel können zu einer juckenden Kopfhaut führen. Zudem kann der Juckreiz auch ein Symptom einer bestehenden Hauterkrankung wie Neurodermitis oder Schuppenflechte (Psoriasis) sein.

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

Bin saif G.A., Ericson M.E., Yosipovitch G. (2012): „The Itchy scalp – scratching for an explanation“, in: Experimental Dermatology. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3233984/ (Zugriff am 19.09.2020)

Kircik L. (2010): „The evolving role of therapeutic shampoos for targeting symptoms of inflammatory scalp disorders“, in: Journal of drugs in dermatology. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20120424/ (Zugriff am 19.09.2020)

Kobayashi M., Ito K., Sugita T. et al. (2016): „Physiological and microbiological verification of the benefit of hair washing in patients with skin conditions of the scalp“, in: Journal of cosmetic dermatology. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27229771/ (Zugriff am 19.09.2020)

Leon A., Rosen J.D., Hashimoto T. et al. (2019): „Itching for an answer: A review of potential mechanisms of scalp itch in psoriasis“, in: Experimental Dermatology. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31022307/ (Zugriff am 19.09.2020)

Vázquez-Herrera N.E., Sharma D., Aleid N.M., Tosti A. (2017): „Scalp Itch: A Systematic Review“, in: Skin Appendage disorders. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30197900/ (Zugriff am 19.09.2020)

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Apfelessig-Spülung

Für glänzendes Haar & gesunde Kopfhaut
Vorbereitung5 Min.
Herstellung5 Min.
Einwirkzeit10 Min.
Stil: Kosmetik

Equipment

  • Eine mittelgroße Schüssel

Zutaten

  • 1 Liter Wasser
  • 3-4 EL Apfelessig naturtrüb

Anleitung

  • Vermische in einer Schüssel den Apfelessig mit dem Wasser. Falls das Wasser bei dir sehr kalkhaltig ist, solltest du gefiltertes Leitungswasser oder abgefülltes Wasser verwenden.
  • Gebe die komplette Spülung nach der Haarwäsche in die nassen Haare und massiere sie leicht in die Kopfhaut ein.
  • Lasse deine Haare danach wie gewohnt trocknen. Die Spülung muss nicht ausgewaschen werden.
  • Der Essig-Geruch verfliegt bereits nach kurzer Zeit. Die Haare riechen nur im nassen Zustand ein wenig nach Essig.

Notizen

Eine Spülung mit Apfelessig reinigt und hilft deiner Kopfhaut, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Apfelessig fördert die Regeneration der Kopfhaut, gleicht den pH-Wert aus und mindert Juckreiz bei trockener, schuppiger Haut
Zudem ist die Apfelessig-Spülung günstig und sehr einfach herzustellen. Naturtrüber Apfelessig ist Drogeriemärkten und in einigen Supermärkten erhältlich.
Viel Spaß beim Ausprobieren!