Umwelteinflüsse, Rückstände von Pflegeprodukten, häufiges Waschen und heiße Luft aus dem Föhn – unsere Haare und insbesondere unsere Kopfhaut müssen täglich einiges aushalten. Ein Kopfhautpeeling hilft dir dabei, abgestorbene Hautschuppen zu lösen und die Kopfhaut von diversen Rückständen zu befreien.

Wir haben uns schlau gemacht und fassen für dich zusammen: Was ist ein Kopfhautpeeling? Wie funktioniert es und welche Wirkung hat ein Peeling auf der Kopfhaut? Und natürlich beantworten wir auch die Frage, wie ein Kopfhautpeeling Schuppenflechte (Psoriasis) beeinflussen kann.

Was ist ein Kopfhautpeeling?

Die Vorteile eines Peelings liegen auf der Hand. Ein mechanisches Peeling ist hierbei die wohl häufigste und beliebteste Form. Feine Schleifpartikel wie beispielsweise Zucker, Meersalz, Kaffeesatz oder auch Heilerde werden dabei auf die Haut von Körper und Gesicht einmassiert und lösen so abgestorbene Hautschuppen.

Aber ist ein Peeling auch auf stark behaarter Haut möglich? Im ersten Moment erscheint es ungewöhnlich oder gar abwegig – ist es aber gar nicht. Ein Kopfhautpeeling hilft dir, die Kopfhaut zu reinigen, Rückstände von Stylingprodukten und übermäßige Fettablagerungen zu entfernen sowie abgestorbene Hautschuppen zu lösen.

Warum ein Kopfhautpeeling?

Unsere Haut braucht Pflege. Gesicht und Körper erhalten von uns häufig eine umfassende Pflege inklusive Peeling, Maske und Creme. Wie sieht es aber mit unserer Kopfhaut aus? Reicht das regelmäßige Waschen der Haare aus?

Theoretisch ja. Praktisch hingegen wird es dir deine Kopfhaut danken, wenn du ihr hin und wieder neben der üblichen Haarpflege eine Extraportion Pflege gönnst.

Es gibt zahlreiche Gründe, die FÜR eine zusätzliche Reinigung deiner Kopfhaut in Form eines Peelings sprechen:

  • Haare Waschen und Ausbürsten allein reicht häufig nicht aus, um abgestorbene Hautschuppen und Rückstände von Pflegeprodukten vollständig zu entfernen.
  • Abgestorbene Hautschuppen, die nicht gelöst werden, verstopfen die Talgdrüsen auf der Kopfhaut und verursachen häufig ein schnelleres Nachfetten oder gar Entzündungen.
  • Rückstände und übermäßige Hautschuppen verhindern es zudem, dass Produkte für die Haarpflege eindringen können. Die Folge sind beispielsweise glanzlose, brüchige, schwache und trockene Haare.
  • Ein Kopfhautpeeling regt die Durchblutung an und kann so das Wachstum der Haare anregen.

Kopfhautpeeling: Wirkung

Geht es um unsere Haarpracht, dann greifen wir gerne zu zahlreichen Produkten, Mittelchen und Tipps. Dabei vergessen wir jedoch häufig unsere Kopfhaut – obwohl hier eigentlich alles beginnt. Schuppen, fettige Haare und manchmal sogar ein unangenehmer Geruch – all dies hat seinen Ursprung auf unserer Kopfhaut.

Ein Kopfhautpeeling wirkt dabei auf unterschiedliche Weise:

  • Reinigt die Kopfhaut.
  • Entfernt Rückstände von Umwelteinflüssen, Staub, Schweiß, Schmutz sowie Pflege- und Styling-Produkten.
  • Löst abgestorbene Hautschuppen.
  • Entfernt übermäßigen Talg (schützender Fettfilm auf der Haut).
  • Regt die Durchblutung an und fördert das Haarwachstum.
  • Reinigt die Poren und revitalisiert die Haarfollikel, sodass Nährstoffe besser eindringen können.

Diese Extraportion an Reinigung und Pflege muss zudem nicht viel kosten, denn es gibt zahlreiche DIY-Rezepte für natürliche Kopfhautpeelings.

Anwendung und DIY-Rezept für ein natürliches Kopfhaut-Peeling

Ein Kopfhaut-Peeling ist schnell und einfach selbst hergestellt. Das entlastet deinen Geldbeutel und gibt dir zudem die Sicherheit, dass es nur natürliche Zutaten enthält. (Springe zu Rezept)

Besonders zu empfehlen ist ein Peeling auf Basis von reichhaltigem Öl und natürlichen Schleifpartikeln wie Meersalz oder grobkörnigen Zucker. Ein paar Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl verleihen deinem Peeling auf Wunsch noch das gewisse Extra.

Richtige Anwendung

Die Durchführung eines Kopfhaut-Peelings ist schnell und einfach. Sollte es sich bei dir um ein gekauftes Produkt handeln, dann beachte bitte auch die Hinweise des Herstellers zur Anwendung. Bei einem selbstgemachten Peeling gehst du wie folgt vor:

  • Vermische die Zutaten nach Rezept.
  • Spüle deine Haare kurz ab und trage das Peeling direkt auf die feuchte Kopfhaut auf. Bei längeren Haaren funktioniert das Auftragen am besten, wenn du das Haar strähnenweise anhebst, um das Peeling einzuarbeiten.
  • Massiere das Peeling vorsichtig und ohne starken Druck auf deiner Kopfhaut ein.
  • Achte darauf, dass die Masse nicht in die Augen gelangt – denn insbesondere die ätherischen Öle können in den Augen stark brennen.
  • Spüle danach Kopfhaut und Haare gründlich mit lauwarmem Wasser ab.

Um deine frisch gepeelte Kopfhaut nicht direkt wieder zu strapazieren, empfiehlt es sich, die Haare an der Luft trocknen zu lassen. Zudem solltest du ein Kopfhaut-Peeling maximal einmal die Woche durchführen, um deiner Kopfhaut genügend Zeit zur Regeneration zu geben.

Kopfhautpeeling bei Schuppenflechte (Psoriasis)

Ein sanftes Peeling auf der Kopfhaut klingt nach einer idealen Lösung für Betroffene von Schuppenflechte – oder etwa nicht?

An dieser Stelle muss wie bei so vielen Bereichen (leider) gesagt werden: Jeder hat seine eigene Psoriasis und muss diese auch individuell behandeln. Was dem einen betroffenen Patienten hilft, kann bei einem anderen Psoriatiker im schlimmsten Fall zu einer Verschlimmerung der Schuppenflechte führen!

Kopfhaut-Peeling bei Schuppenflechte – empfehlenswert?

Wer an Psoriasis leidet, kämpft mit einer Überproduktion von Hautzellen, die der Körper selbst nicht bewältigen kann. Es kommt dabei stellenweise zu Ansammlungen von Hautschuppen und folglich einem starken Juckreiz.

Mit einem Peeling kannst du das Entfernen dieser übermäßigen Hautschuppen und Verhornung unterstützen und dir somit Erleichterung hinsichtlich deiner Psoriasis verschaffen.

Gleichzeitig sind Peelings jedoch nicht für jede Form und Ausprägung von Schuppenflechte empfehlenswert. Wählst du beispielsweise zu grobe Schleifpartikel, oder übst du bei der Behandlung allzu starken Druck aus, dann riskierst du eine übermäßig starke Reizung der von Psoriasis betroffenen Haut. Das wiederum kann neue Entzündungen auslösen, deine bestehende Schuppenflechte verschlimmern oder gar neue Schübe auslösen.

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufig nicht nur an den akut betroffenen Hautstellen unter Schuppen und trockener Haut, sondern auf dem gesamten Körper. So beispielsweise auch auf der Kopfhaut. In diesem Fall kann ein sanftes und natürliches Kopfhaut-Peeling sehr angenehm und hilfreich sein.

Leidest du hingegen an Psoriasis auf der Kopfhaut (auch Psoriasis capitis), empfehlen wir dir unbedingt, vor einem Kopfhaut-Peeling mit deinem Hautarzt zu sprechen. Die Behandlung einer Kopfpsoriasis basiert auf der Entfernung der überschüssigen Schuppen auf der Kopfhaut mithilfe von speziellen Cremes. Dein Arzt wird die Behandlung deiner Schuppenflechte individuell mit dir zusammen abstimmen und dir weitere Tipps geben.

Weitere Tipps bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Es gibt noch eine Reihe weiterer Tipps, die du bei Psoriasis-bedingten Schuppen auf der Kopfhaut anwenden kannst:

  • Vermeide Hitze in Form von Haare Föhnen und heiß Duschen.
  • Nutze weiche und natürliche Haarbürsten.
  • Lichtkämme sind speziell für eine manuelle Bestrahlung mit ultraviolettem Licht entwickelt worden. Dein Arzt kann dich umfassend zu diesen Kämmen mit feinen Leuchtstoffröhren beraten.
  • Nutze die positiven Effekte der Sonne. UV-Strahlen helfen bei Schuppenflechte – dies betrifft auch deine Kopfhaut.
  • In Absprache mit deinem Arzt kann auch eine andere Behandlung empfehlenswert sein, wie beispielsweise eine Licht-Bade-Therapie, Lasertherapie oder eine Lichttherapie.
  • Spezielle Cremes und Fluids auf Basis von Kortison – auch hier gilt: Nur in Absprache mit deinem Arzt!

Natürlich gibt es für speziell für Patienten mit Schuppenflechte auch Cremes, Shampoos und Fluids ohne Kortison. Viele Betroffene von Psoriasis empfehlen beispielsweise das Sorion Head Fluid in Kombination mit dem Sorion Shampoo. Aber auch hier gilt: Probieren geht über Studieren!

Reinigung und Pflege für deine Kopfhaut – mit einem natürlichen Kopfhautpeeling

Pflegeprodukte für die Haare gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Was jedoch häufig vergessen wird, ist die Kopfhaut. Trockene, schuppende und juckende Kopfhaut, glanzloses und stumpfes Haar sowie ein fettiger Haaransatz haben ihren Ursprung jedoch nicht selten direkt auf der Kopfhaut.

Mit einem Kopfhautpeeling kannst du deiner Gesundheit und natürlich auch deiner Schönheit einfach und schnell etwas Gutes tun. Es reinigt die Kopfhaut, befreit von Schmutz und Talg und entfernt abgestorbene Hautschuppen.

In Absprache mit deinem Hautarzt ist ein Kopfhautpeeling auch für dich als Betroffenen von Psoriasis geeignet. Wichtig ist dabei, dass du auf eine sanfte und möglichst natürliche Anwendung achtest.

Wie ist deine Erfahrung mit Peelings – und speziell mit Kopfhautpeelings? Hast du es schon einmal ausprobiert? Wie reagiert deine Haut darauf? Teile deine Erfahrung mit anderen Betroffenen von Schuppenflechte auch gerne in unserer Facebookgruppe – wir freuen uns auf dich!

FAQ zu Kopfhaut-Peeling

Kopfhaut-Peeling selbst herstellen?

Peelings aller Art kannst du selbst zu Hause herstellen. Auch ein Kopfhaut-Peeling ist schnell und einfach gemischt. Anwender empfinden insbesondere Peelings auf Basis von reichhaltigem Öl als angenehm. Natürliche Schleifpartikel wie Meersalz oder grobkörniger Zucker sind die ideale Ergänzung. Je nach Vorliebe können zudem auch einige Tropfen ätherisches Öl verwendet werden. (Springe zu Rezept)

Ist Kopfhaut-Peeling bei Schuppenflechte gefährlich?

Als Betroffener von Schuppenflechte solltest du die Behandlung mit einem Kopfhautpeeling vorher zur Sicherheit mit deinem Hautarzt absprechen. Grundsätzlich kann ein Peeling dir helfen, übermäßige Hautschuppen und Verhornungen sanft zu entfernen. Die Wahl der Schleifpartikel und der ausgeübte Druck beim Einmassieren müssen jedoch individuell auf deine Schuppenflechte abgestimmt werden. Anderenfalls drohen neue Entzündungen und eine Verschlechterung deines Hautzustandes.

Hilft Kopfhaut-Peeling gegen Schuppen?

Leidest du unter Schuppen, dann kann ein Kopfhautpeeling dir durchaus helfen, die Kopfhaut von Schuppen zu befreien. Diese Art des Peelings reinigt deine Kopfhaut, entfernt Rückstände von Styling-Produkten sowie übermäßige Fettablagerungen und löst abgestorbene Hautschuppen. Wichtig ist, dass ein Kopfhautpeeling nicht öfter als einmal wöchentlich angewendet wird, da die Haut auch ausreichend Zeit zur Regeneration braucht.

 

Hier klicken, dann findest du alle Quellenangaben

Quellen:

Altmeyer P: „Psoriasis capitis“, in: Online-Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. URL: https://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/dermatologie/psoriasis-capitis-3342. (Zugriff am 14.05.2020)

Bagel J et al. (2017): „The effect of secukinumab on moderate-to-severe scalp psoriasis: Results of a 24-week, randomized, double-blind, placebo-controlled phase 3b study“, in: J Am Acad Dermatol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=bagel+J+Am+Acad+dermatol+77%3A+667. (Zugriff am 14.05.2020)

Mason AR et al. (2013): „Topical treatment for chronic plaque psoriasis of the scalp: a systematic review“, in: Br J Dermatol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23796133. (Zugriff am 14.05.2020)

Schlager JG et al. (2017): „Topical treatments for scalp psoriasis: summary of a Cochrane systematic review“, in: Br J Dermatol. URL: https://www.cochrane.org/CD009687/SKIN_topical-treatments-psoriasis-scalp. (Zugriff am 14.05.2020)

Sticherling M. (2017): „Psoriasis capitis und seborrhoisches Ekzem der Kopfhaut“, in: Hautarzt. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28567508. (Zugriff am 14.05.2020)

Wang TS, Tsai TF (2017): „Managing scalp psoriasis: an evidence-based review“, in: Am J Clin Dermatol. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27650520. (Zugriff am 14.05.2020)

Taub A.F. (2008): „Procedures Offered in the Medical Spa Environment“, in: Dermatologic Clinics. URL: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0733863508000211?via%3Dihub (Zugriff am 14.05.2020)

 

Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

DIY Kopfhautpeeling

Verwöhne deine Kopfhaut mit einem selbst gemachten Peeling auf Basis von Salz oder Zucker
Vorbereitung5 Min.
Einwirkzeit5 Min.
Stil: Kosmetik
Portionen: 50 ml

Equipment

  • Ein kleines Schälchen

Zutaten

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL gemahlenes Meersalz oder Zucker
  • 5-10 Tropfen ätherisches Öl z.B. Lavendel, Kamille, Teebaumöl

Anleitung

  • Vermenge alle das Olivenöl mit dem Zucker oder dem Salz und stelle es griffbereit in die Dusche oder die Badewanne.
  • Wasche deine zunächst ganz normal mit Wasser und trage das Peeling auf die nasse Kopfhaut auf.
  • Massiere das Peeling sanft einige Minuten lang in die Kopfhaut ein. Achte darauf, dass das Peeling nicht zu stark auf der Kopfhaut reibt.
  • Spüle das Kopfhaut-Peeling nach dem Einmassieren mit lauwarmem Wasser aus.

Notizen

Wichtig: Kontakt mit den Augen vermeiden. Nach Anwendung des Peelings solltest du deine Haare nicht föhnen. Lasse deine Haare am besten an der Luft trocknen. So vermeidest du, die frisch gepeelte Kopfhaut mit starker Hitze zu reizen.
Bei der Wahl des ätherischen Öls sind deiner Phantasie keinen Grenzen gesetzt. Teebaumöl z.B. fördert das Haarwachstum, Lavendelöl und Kamille wirken beruhigend und heilend auf die Kopfhaut. Natürlich kannst du auch kreativ werden und mehrere ätherische Öle vermischen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!